Hypervsn Solo L

Projizierte Cartoons helfen, Schmerzen zu reduzieren

Das Universitätskrankenhaus Tartu in Estland hat eine Fallstudie darüber erstellt, wie mit Hypervsn projizierte Zeichentrickfiguren dazu beitragen können, Kindern im Krankenhaus Angst und Sorgen zu nehmen und ihnen und ihren Ärzten die Eingriffe zu erleichtern.

Hypervsn

Anzeige

Zwei Dinge können wohl als sicher gelten: Kinder lieben Zeichentrickfilme, und medizinische Eingriffe machen ihnen leicht Angst. Folglich verbringen Eltern und Ärzte bei jedem Termin viel Zeit damit, die kleinen Patienten zu beruhigen. Aus diesem Grund kamen KNM EESTI, der exklusive Hypervsn-Vertriebspartner in Estland, und das Universitätskrankenhaus Tartu auf die Idee, projizierte Zeichentrickfiguren im Behandlungsraum der neurologischen Abteilung zu nutzen, um zu sehen, ob sie eine positive Wirkung haben. Dabei lassen rotierende LED-Streifen die dargestellten Cartoon-Figuren scheinbar im Raum schweben.

51 Kinder mit 28 verschiedenen Diagnosen nahmen an der Studie teil, und ihre Schmerzwerte wurden von den Krankenschwestern anhand der FLACC-Schmerzskala vor und nach dem Betrachten der 3D-Visualisierungen bewertet. Der Hypervsn Solo L zeigte 31 verschiedene 3D-Animationen von Zeichentrickfiguren, magischen Wäldern, Osterhasen usw. an.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Schmerzwerte der Kinder dank der holografischen Ablenkung um 95 % gesenkt werden konnten. Dies verringerte nicht nur die Angst der Kinder erheblich, sondern steigerte auch die Arbeitseffizienz der Ärzte und Krankenschwestern: Die Kinder saßen nun still und das medizinische Personal musste sich nicht mehr mit ihrer Panik auseinandersetzen – so konnten sie sich auch am Tag um mehr Patienten kümmern.
„Nach dem Experiment berichteten mehrere Krankenschwestern, dass die Kinder beim Betreten des Zimmers angespannt waren und leicht zitterten. Nachdem sie Hypervsn angesehen hatten, lächelten sie, entspannten sich und begannen zu raten, was sie da sehen“, so Alfred Dudar, Mitbegründer von KNM EESTI, dem exklusiven Hypervsn-Vertriebspartner in Estland.

Das Universitätskrankenhaus Tartu war das erste in Estland, das Hypervsn einführte. Nach der erfolgreichen Studie werden die „holografischen“ Geräte nun in den Behandlungs- und Operationssälen von sechs der größten Krankenhäuser in Tallinn, Tartu und Parnu eingesetzt, und es gibt weitere Anfragen von anderen medizinischen Einrichtungen im Land.

Die firmeneigene Hypervsn-Hardware arbeitet mit einem Software-/Inhalts-Ökosystem zusammen, um den Kunden eine vollständig integrierte Geschäftslösung zu bieten. Die Displays werden für Digital-Signage-Kampagnen, holografische Werbetafeln, digitale Out-of-Home-Medien, Firmenempfangsbereiche und 3D-Point-of-Sale-Displays empfohlen (info@hypervsn.com).

Vertriebsseitig kümmern sich Rainer Link und Volker Unland um Hypervsn: Rainer Links Region ist Süddeutschland und Schweiz, Volker Unland kümmert sich um Interessenten aus Norddeutschland und Österreich.​

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.