Mischpult

Yamaha Rivage PM10 liefert Sound auf der Weltpremieren-Tournee von „Bedknobs and Broomsticks“

Im Vergleich zu einigen der klassischen Disney-Musicalfilme wurde „Bedknobs and Broomsticks“ (dt. „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“) vergleichsweise spät als Bühnenmusical adaptiert. Jetzt ist die Geschichte von drei Evakuierten aus dem Krieg und ihren fantastischen Abenteuern im Rahmen einer Weltpremieren-Tournee durch das Vereinigte Königreich und Irland in die Theater gekommen. Sounddesigner Gareth Fry entschied sich für ein digitales Yamaha Rivage PM10-Mischsystem.

Charles Parry vor dem Audio-Mischpult
Charles Parry (Bild: Karl Christmas)

Der mehrfache Olivier- und Tony-Preisträger und Sounddesigner von „Harry Potter und das verwunschene Kind“, „Die Katze mit Hut“, „The Encounter“, „Black Watch“ und vielen weiteren Shows und Ausstellungen hat die Entwicklung der digitalen Mischsysteme der Rivage PM-Serie von Yamaha aufmerksam verfolgt, seit er 2014 bei der Vorstellung des Rivage PM10 in Tokio dabei war. Nachdem im vergangenen Jahr mit einem kostenlosen Firmware-Update wichtige Theaterfunktionen implementiert wurden, war er mehr als glücklich, das System für eine Tournee-Produktion einzusetzen.

Anzeige

„Es gab viele gute Dinge über Rivage PM, aber bevor die zusätzlichen Theaterfunktionen hinzugefügt wurden, war es schwierig, es für eine lange laufende Show zu verwenden“, sagt er. „Aber jetzt hat es alles, was man braucht, besonders für Musicals, und es ist sehr benutzerfreundlich für eine Tournee-Produktion, die jede Woche den Veranstaltungsort wechselt.“

Gareth und der Tontechniker der Produktion, Tom Lishman, begannen im Mai mit den Vorbereitungen für die Tournee, die Mitte August in Newcastle begann. Die Tournee führt in 27 Städte und Gemeinden und dauert bis Mai 2022. Abgesehen von einem Monat in Leeds über Weihnachten ist die Show jede Woche an einem anderen Ort zu sehen, endet am Sonntag und beginnt am Dienstagabend am nächsten Ort. „Es ist ein sehr enger Zeitplan für den Aufbau und den Soundcheck, mit unterschiedlicher Akustik, Systemelementen an verschiedenen Positionen und vielen Dingen, die in sehr kurzer Zeit passieren müssen“, sagt er.

Schauspieler:innen auf der Bühne(Bild: Johan Persson)

Die Show besteht aus einem 12-köpfigen Orchester und 24 Funkmikrofonen für die Darsteller. Es gibt 64 Kanäle für die Live-Musik und 16 weitere Kanäle für die Wiedergabe sowie eine Reihe von Hall- und anderen Effektkanälen. Die Musiker verwenden alle persönliche Monitore, für die ein großer Teil der Mischausgänge vorgesehen ist. Fast alle 72 Mischungen des Systems sind im Einsatz, dazu kommen 16 Matrixausgänge.

„Natürlich ist die Zuverlässigkeit entscheidend – und Yamahas Zuverlässigkeit ist außergewöhnlich –, aber einer der Vorteile für uns ist, dass man zwei Leute unabhängig voneinander an der Bedienoberfläche arbeiten lassen kann“, sagt Gareth. „Es ist tatsächlich schon vorgekommen, dass zwei am PM10 und ein dritter an der StageMix-iPad-App gearbeitet haben, wobei alle gleichzeitig unterschiedliche Dinge erledigten. Das bedeutet, dass Tom und ich Anpassungen an den Mikrofonen und dem Lautsprechersystem vornehmen können, während Charles Parry, unsere Nr. 1, die Show ohne Unterbrechung mischen kann.“

“Als Sounddesigner kann ich mich mit StageMix im Zuschauerraum, auf der Bühne oder im Orchestergraben umsehen und die Qualität kontrollieren, wodurch ich ein größeres Vertrauen zu den Künstlern und Musikern aufbauen kann. Wir spielen vor vollem Haus. Es ist die erste Show, die ich seit Beginn der Pandemie gemacht habe, bei der es kein sozial distanziertes Publikum gab. Aber sobald das Haus geöffnet ist, kann niemand mehr vor die Bühne gehen und umgekehrt. Ein weiterer Vorteil der StageMix-App ist, dass sie eine gewisse Steuerung des Pults von der Bühne aus ermöglicht. Das gibt uns genau die Art von Flexibilität, die wir brauchen.“

Gareth Fry vor einem Musicalposter
Gareth Fry (Bild: Karl Christmas)

Er fährt fort: „Eines der Schlüsselelemente des Rivage PM-Betriebssystems ist die Möglichkeit, einen Schauspieler auszuwählen und ihn in die Show zu programmieren. Wenn einer der Hauptdarsteller krank ist, springt jemand anderes für diese Rolle ein, und oft springt auch jemand anderes ein, um die Rolle dieser Person zu übernehmen. Wenn also eine Person ausfällt, können zwei oder mehr Personen ihre Rollen wechseln, was in der COVID-19-Ära immer häufiger vorkommt.

„Früher mussten wir das gesamte Mischpult mit verschiedenen EQs, Verstärkungseinstellungen und Dynamikeinstellungen für jede Szene, in der die Darsteller auftreten, neu programmieren – ein langwieriger und komplizierter Prozess, der noch schwieriger wird, wenn man erst eine halbe Stunde vor Beginn der Show davon erfährt oder wenn sich jemand mitten in der Show verletzt. Mit dem neuen Software-Update des Rivage PM Betriebssystems können Sie einen Darsteller sehr schnell und unkompliziert einer Rolle zuordnen. Man sieht sofort, was los ist, und ist dadurch weniger anfällig für Programmierfehler.“

Neben dem Rivage PM10 setzt Gareth bei „Bedknobs and Broomsticks“ auch Yamaha MRX7-D Signalprozessoren ein. Sie sind auch ein wichtiger Bestandteil mehrerer Produktionen von „Harry Potter und das verwunschene Kind“. „Der MRX7-D gehört schon seit einigen Jahren zu meinen Standard-Tools. Es wird als Hauptverarbeitungssystem für die Lautsprecher verwendet und verwaltet alle relativen Pegel, alle EQs, Delay-Matrixing und all die seltsamen Routing-Möglichkeiten, die man bei Live-Performances oft braucht“, sagt er.

Zurück am Pult erweist sich seine erste Produktion mit dem RIVAGE PM10-System als voller Erfolg.  „Ich bin super zufrieden damit. Es klingt wunderbar, der Bricasti-Hall verbessert den Sound noch weiter und die Oberfläche ist wirklich intuitiv zu bedienen“, sagt Fry.

„Es gibt einen wirklich guten Design-Faden, der sich durch alle digitalen Mischpulte von Yamaha zieht. Wenn man mit einem QL1 umgehen kann, braucht man nur etwa 15 Minuten, um sich an das Top-System zu gewöhnen. Fast jeder von uns hat Erfahrung mit Yamaha, so dass es für uns sehr einfach war, das Rivage PM10 zu erlernen. Sowohl Charles als auch unsere Nr. 2/Mixer Samantha Mullis haben sich sehr schnell daran gewöhnt. Es fühlt sich sehr vertraut an und hat das Tempo, mit dem wir arbeiten können, wirklich beschleunigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.