Technische Umsetzung des Pop-up-Restaurants

satis&fy unterstützt Pret A Diner

Anlässlich der 66. Berlinale verwandelte das Catering-Unternehmen Kofler & Kompanie ein leer stehendes Altbauhaus in Berlin-Kreuzberg in ein Restaurant und stellte „The Audience“ – die Gäste – in den Mittelpunkt des Konzepts. Für die (technische) Umsetzung holte sich Initiator Klaus-Peter Kofler neben Hauptsponsor Audi AG unter anderem die satis&fy AG ins Boot.

Satis&fy plante die komplette Stromversorgung und das Arbeitslicht für den Küchen- und Cateringbereich des Pop-up-Restaurants. Dabei bestand eine Herausforderung darin, alle eingeplanten Küchengeräte (Fritteusen, Konvektomaten, Geschirrspüler) zusätzlich zu der von satis&fy eingebrachten Technik auf den vorhandenen Hausstrom zu verteilen.

Im Hauptraum und in den Nebenräumen sowie im Foyer schuf satis&fy mittels kleiner Stufenlinsen und LED Movingheads sowie vielen Akku LEDs ein dezentes warmes Restaurant & Loungefeeling. Für diverse kleine Live-Acts wurde eine entsprechende Beschallung aus L’Acoustic Kiva und SB18 errichtet. Foyer und Nebenräume sind mit der E Serie der Firma d&b bestückt und akustisch an den Hauptraum angebunden.

Um den Weg zum dritten Obergeschoss, in dem sich das Restaurant befindet, für die Gäste interessant zu gestalten, wurden auf der ersten und zweiten Etage des Treppenhauses Projektoren und Lautsprecher fest an der Decke installiert. Die Wände des Treppenhauses wurden mit Inhalten eines 3D-Künstlers bespielt. Um dies sehen zu können, bekommen die Gäste bereits am Empfang im Erdgeschoss 3D-Brillen ausgehändigt.

Pret A Diner lief vom 11. bis zum 27. Februar.

 

Das könnte Sie auch interessieren: