Medientechnik in Museen

Sigma im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung wurde am 23. Juni 2021 mitten in Berlin am Anhalter Bahnhof nach mehr als sieben Jahren Umbauphase wiedereröffnet. Ein  Lern- und Erinnerungsort zum Thema Flucht, Vertreibung und Zwangsmigration vor allem im 20. Jahrhundert in Europa, der durch Medientechnik von Sigma unterstützt wird.

Displays in der Ausstellung(Bild: Sigma)

Dieser Ort bietet dem interessierten Publikum aller Nationalitäten und Generationen, auf mehr als 5.000 m² eine Dauerausstellung, thematische Sonderausstellungen, ein breites Bildungs- und Vermittlungsangebot sowie Veranstaltungen. Hier lässt sich erfahren, warum Menschen fliehen müssen oder vertrieben werden, was sie erleben und welche Erfahrungen sie auf ihren Wegen machten. Ergänzt wird dieses Angebot durch eine Bibliothek mit Zeitzeugenarchiv.

Anzeige

Angela Merkel tippt auf einen Bildschirm(Bild: Bundespresseamt)

Grundlage für das Konzept sowie die Integration der Medientechnik war die Vorgabe, dass die Vermittlung der Inhalte Priorität hatte. Die Gestaltung der Ausstellungsarchitektur oblag dem Atelier Brückner. Für die Integration der Medientechnik zeichnet SIGMA und für den Ausstellungs-Bau die Firma
Zeissig verantwortlich.

Zum Einsatz kamen unterschiedliche Mittel der Medientechnik. Ultrakurzdistanz-Projektoren und programmierbare Medienplayer, die audiovisuelle Inhalte durch Öffnen von Schubladen auslösen. Sowie 24“-LCD-Monitore mit Schutzglas; einem 5,5“–AMOLED-Touch-Display und einem leistungsfähigen Mini-PC, die Bilder, die während der Flucht mit ihrem Mobiltelefon aufgenommen wurden, navigieren und man somit nähere Informationen und Hintergründe eines Themas erhält. Bei einer weiteren Station wurden drei 86“ UHD-Monitore mit Schutzglas; synchronisierte Medienplayer, sowie drei 24“-Touchmonitore mit Kopfhörern verwendet. Hiermit möchte man den Besuchern eine virtuelle Begegnung mit Zeitzeugen simulieren.

Ausstellungsraum mit Medientechnik(Bild: Sigma)

Die Integration der audiovisuellen Kommunikationstechnik in das Ausstellungskonzept und die damit einhergehenden interaktiven Anwendungen machen die Inhalte für den Besucher immersiv erlebbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.