Luftreinigung im Klassenzimmer

Stadtlohn versorgt Schulen mit Kemper Luftreiniger

Stadtlohn baut sein Hygienekonzept für virenfreie Lernumgebungen konsequent aus. Nach der Anschaffung von 40 mobilen Luftreinigern für die Grundschulen im Januar hat Kemper 110 weitere Air CO2ntrol an die Münsterland-Kommune geliefert. Damit sind alle Klassenräume in öffentlicher Trägerschaft mit Luftreinigern ausgestattet.

Kemper Luftreiniger(Bild: Kemper)

Für Stadtlohn sei die Investition ein wichtiger Baustein bei der Eindämmung des Corona-Virus und für die gewünschte Durchführung des Präsenzunterrichts. Auch in der Post-Pandemie-Zeit verspricht sich die Stadt Vorteile für eine gesunde Lernumgebung.

Anzeige

„Die Gesundheit unserer Jüngsten liegt uns besonders am Herzen. Die mobilen Luftreiniger sehen wir als ein Element bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und zur Sicherung des Präsenzunterrichts an unseren städtischen Schulen“, sagt Bürgermeister Bertold Dittmann. Es bestehe seitens der Stadt die Hoffnung, dass in Zukunft Präsenzunterricht in Räumen mit solchen Lüftungskonzepten auch in der Pandemie möglich sei. Darüber hinaus müssten auch weiter die AHA-Regeln und Vorgaben zum Lüften eingehalten werden.

Bereits Anfang des Jahres orderte Stadtlohn 40 Luftreiniger für alle Klassenzimmer seiner Grundschulen, die zuerst in den Präsenzunterricht zurückgekehrt waren. Nach einer intensiven Prüfung hinsichtlich der Luftqualität, der Funktionalität und der Lärmemissionen entschied sich die Kommune für die Geräte von Kemper. Die Verwaltung folgt mit dem Kauf einem Ratsentscheid die Verwaltung einem Ratsentscheid von Ende 2020 und investiert insgesamt 370.000 Euro.

Kemper Luftreiniger(Bild: Kemper)

Die Air CO2ntrol-Geräte sollen die Luft in allen Klassenräumen sechsmal pro Zeitstunde reinigen – und das sehr geräuscharm. Der Einsatz von HEPA-H14-Filtern ermögliche das Abscheiden von Aerosolen, Partikeln, Viren und Bakterien aus der Luft mit einem Wirkungsgrad von 99,995 Prozent. Dadurch werde die ganze Raumluft im Klassenzimmer alle zehn Minuten vollständig gereinigt.

Damit erfüllten die Kemper-Luftreiniger die Anforderungen der maßgeblichen Studie „Schulunterricht während der SARS-CoV-2 Pandemie ‒ Welches Konzept ist sicher, realisierbar und ökologisch vertretbar?“ der Universität der Bundeswehr. Eine Anwesenheitserkennung mit automatischer Ein- und Ausschaltung, die Luftvolumenstromanpassung für eine konstante Leistung auch bei zunehmender Filtersättigung, ein großes Filter mit einer Fläche von 20 Quadratmetern sowie die Trennung von Vor- und Hauptfilter zählen unter anderem zu den Ausstattungsdetails.

Stadtlohn sieht die Anschaffung der Luftreiniger als Investition in die Zukunft der Schulen. Auch in Postpandemie-Zeiten hätten die Geräte einen hohen Nutzen für den Schulträger. Nach der Pandemie sollen die Luftreiniger weiterhin für saubere Luft in allen Klassenzimmern sorgen.

Kemper Luftreiniger(Bild: Kemper)

Dies bestätigt auch Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Kemper: „Die Luftreiniger sorgen grundsätzlich für ein besseres Raumklima, verbessern die Umgebungsluft zum Beispiel für Kinder mit Allergien und fördern damit motiviertes Lernen.“ Das erkennen derweil auch weitere Kommunen. Jüngst hat Kemper zum Beispiel 60 Air CO2ntrol-Luftreiniger an die hessische Stadt Eschborn mit einer vergleichbaren Einwohnerzahl wie Stadtlohn geliefert. Dort kommen sie in Grundschulen und Kitas zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.