Tess Minor setzt auf GLP

Tess Minor macht einen großen Schritt mit GLP

JDC1 und impression X4 Bar 20 kommen bei Show von Steps in der O2 Arena London zum Einsatz.

JDC1 und impression X4 Bar 20 bei Steps Show(Bild: David A C Stewart)

Im vergangenen Jahr bekam Tess Minor ihr erstes Produktdesign-Projekt angeboten. Die Kanadierin war zuvor bereits in vielen Produktionen als Operatorin/Programmiererin tätig – unter anderem für Kylie Minogue, wo sie mit dem Frontline-Team der Künstlerin, Rob Sinclair und Frank Strachan, zusammenarbeitete.

Anzeige

Im Rahmen ihrer Arbeit bei Christie Lites wurde die Designerin von Frank Strachan für die Aufgabe bei Steps vorgeschlagen. Hier übernahm sie nicht nur das umfangreiche Bühnenkonzept für die fünfköpfige Dance-Pop-Gruppe – unter Einsatz von JDC1 Hybrid-Strobes und X4 Bar 20 von GLP – sondern programmierte auch das Licht und steuerte die Show.

JDC1 und impression X4 Bar 20 bei Steps Show(Bild: David A C Stewart)

Ihren Design-Entwurf betreffend betont sie, dass „die X4 Bars 20 eine Hauptrolle spielten“. Sie wurden vertikal in vier Türmen mit je sechs Stück aufgestellt. „Wir ließen sie im Einzelpixelmodus laufen, mit verschiedenen Überblend- und Verzögerungszeiten erzeugten wir einige wirklich coole Effekte. Die X4 Bars haben einen wirklich tollen Zoom.“

Obwohl sie die JDC1 bereits früher im Einsatz hatte, konnte Tess diesmal den Full-Modus verwenden: „Was die JDC1 betrifft, so konnte ich sie in den Full-Mode betreiben und wirklich alle Aspekte nutzen – sowohl die einzelnen Stroboskop-Segmente als auch die einzelnen LED-Segmente. Es war schön, damit vielfältige Effekte und optische Illusionen erzeugen zu können.“

JDC1 und impression X4 Bar 20 bei Steps Show(Bild: David A C Stewart)

Die Hybrid-Scheinwerfer befanden sich zum einen an Wing-Trusses auf beiden Seiten der zentralen Videowand und zum anderen in einer Reihe auf dem erhöhten Performance-Bereich. „Hier wurden sie aufgeständert, um einen Effekt zu erzielen, der mir sehr gut gefiel“, erklärt sie.

Die anfängliche Sorge der Designerin, die LED-Plates könnten zu massiv wirken, hätte sich nicht bestätigt. Zudem sei neben der Vielseitigkeit vor allem die Helligkeit ein positiver Aspekt: „Auch ihre Helligkeit fiel mir auf, und wie kraft- und eindrucksvoll sie sind – ein großer Gewinn.“

Abschließend hält Tess fest, dass sie jederzeit auf die impression X4 Bar 20 und die JDC 1 zurückgreifen würde: „Das sind zwei der Geräte, an die man zuerst denkt: gut, zuverlässig und immer noch aktuell, obwohl sie schon eine Weile auf dem Markt sind. Ich arbeite wirklich gerne mit ihnen. Sie gehören ganz sicher zu meinen bevorzugten Produkten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.