Videotechnik

The Twenty Tour von Westlife nutzt Blackmagic Design Live-Lösung    

Für die britische und irische Etappe der “The Twenty”-Tour von Westlife kamenLED Shed URSA Mini Pro 4.6K Digitalfilmkameras und ein ATEM 4 M/E Broadcast Studio 4K Mischer von Blackmagic Design als Teil des Liveproduktions-Workflows zum Einsatz.

Bühne bei The Twenty Tour von Westlife
The Twenty Tour von Westlife (Bild: trustafoxphoto@gmail.com)

Für die Akquisition und IMAG-Bespielung wurde ein Multicam-Glasfaser-Workflow eingesetzt, bei dem vier Kameras mit Teleobjektiven vor der Bühne und eine weitere auf einem Track-Dolly im Bühnengraben platziert waren. „Es ist ungewöhnlich, mit vier Kameras FOH zu arbeiten“, fängt Tom Levitt an. „Aber das lag an der besonderen Bühnengestaltung. Es gab eine Kamera pro Bandmitglied, die uns jeweils eine Amerikanische von Kopf und Schulter für die Bild-in-Bild-Darstellung auf dem 20 m × 7,5 m großen LED-Backdrop lieferte.“

Anzeige

Die URSA Mini Pro im Bühnengraben lieferte einen einfachen Relay-Feed für zwei 6 m × 3,5 m große IMAGs auf beiden Seiten der Bühne.

In die Live-Videosignale für die mittlere LED-Wand wurden Grafiken und Animationen von der aus America’s Got Talent bekannten Firma Sila Sveta eingefügt. „Auf die Kamerasignale selbst haben wir ebenfalls in Echtzeit gerenderte Notch-Filtereffekte wie Bleistiftzeichnungen oder Karikaturen angewendet. Auf diese Weise sollten sich die Grafiken harmonischer in den zuvor gerenderten Content der Show einfügen“, erklärt Levitt.

Sechs Teranex Mini HDMI to SDI 12G Konverter brachten den animierten 4K-Content vom Computer auf die Bühne, während ein mit einem ATEM 2 M/E Broadcast Panel gepaarter ATEM 4 M/E Broadcast Studio 4K zum Mischen der visuellen Elemente zum Einsatz kam.

Bühnengraben mit Kameras
Für die Akquisition und IMAG-Bespielung wurde ein Multicam-Glasfaser-Workflow eingesetzt, bei dem vier Kameras mit Teleobjektiven vor der Bühne und eine weitere auf einem Track-Dolly im Bühnengraben platziert waren. (Bild: trustafoxphoto@gmail.com)

Zwei Blackmagic MultiView 16 versorgten den für die Kamerasteuerung zuständigen Levitt und den Live-Regisseur der Tournee, Billy Robinson, mit Vorschaubildern. Robinson ergänzt: „Den SuperSource des ATEM haben wir fürs Compositing der Bilder von den vier FOH-Kameras benutzt, die anschließend als viergeteilte Ansicht über die Aux-Ausgabe ausgegeben wurden.“

Neben dem Programmfeed der M/E-1- und M/E-2-Blöcke wurden die vier Aux-Ausgaben an mehrere gx 2-Medienserver übermittelt, die alle Live-Kamerabilder für den Schnitt mit dem bestehenden Show-Content kombinierten.

„Es war großartig, mit Westlife an ihrer Wiedervereinigungstournee zu arbeiten. Sie brachte aber auch Herausforderungen mit sich – insbesondere mit immer unterschiedlichen Bedingungen an den verschiedenen Veranstaltungsorten“, resümiert Levitt. „Da ist es von unschätzbarem Wert, zu wissen, dass man sich ums Equipment keinen Kopf machen muss.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: