Mischpult

Theater Freiburg investiert in zwei Yamaha Rivage PM7

Das Theater Freiburg, in dem Orchesteraufführungen, Opern, Musicals, Tanz, Theaterstücke und vieles mehr stattfinden, verfügt über eine Hauptbühne, eine kleinere Bühne und eine Kammerbühne. Das Theater hat eine lange Geschichte mit Yamaha-Digitalmischpulten, die bis zum DM2000 und dem PM5D zurückreicht. Für den Ton verantwortlich ist Jonas Gottschall.

Jonas Gutschall
Jonas Gottschall (Bild: Yamaha / Theater Freiburg)

In jüngerer Zeit investierte die Spielstätte in Systeme anderer Hersteller, denn, wie Jonas – der vor drei Jahren zum Theater kam – sagt: „Zu der Zeit gab es kein Yamaha-Pult, das genau das konnte, was das Theater Freiburg brauchte.“

Anzeige

„Man kann nur nach den Gegebenheiten der Zeit arbeiten“, fügt er hinzu. „2014 musste das Theater einen anderen Weg einschlagen, aber das System, in das es investierte, hatte Probleme mit der Netzwerkverbindung von der Bedienoberfläche zu seinem DSP.“

Die Probleme gipfelten laut Pressemitteilung in dem schlimmsten Alptraum eines jeden Live-Tontechnikers, als drei Produktionen mitten in der Show und vor den Augen des Publikums abgebrochen werden mussten. „Der Hersteller brauchte sechs Monate, um das Problem zu untersuchen, und ich glaube nicht, dass sie es jemals gefunden haben“, sagt Jonas.

Mit der Rivage-PM-Serie habe Yamaha laut eigener Aussage nicht nur seine lange Tradition der Zuverlässigkeit fortsetzen können, sondern auch alle Funktionen eingeführt, die das Theater Freiburg benötigte. So war die Investition in Rivage PM7-Systeme für die Haupt- und kleineren Bühnen eine naheliegende Lösung.

Joscha Muschal
Joscha Muschal (Bild: Yamaha / Theater Freiburg)

„Zuverlässigkeit ist für mich das oberste Gebot“, sagt Jonas. „Bei jedem System muss, wenn es einmal ein Problem gibt, auch der technische Support im richtigen Moment zur Stelle sein. Wenn das nicht der Fall ist, macht das weder uns noch das Publikum glücklich. Meiner Erfahrung nach waren die digitalen Systeme von Yamaha immer in Ordnung, es gab nie irgendwelche Software-Probleme, Probleme mit der Netzwerkverbindung oder ähnliches, also hatte ich absolutes Vertrauen, dass wir sicher sein würden, wenn wir in RIVAGE PM investieren.“

Nicht nur, dass der Theatermodus der Rivage PM7 sie mehr für die Theaterwelt geöffnet hat, auch die einfache Installation hat dazu geführt, dass Jonas beide Systeme selbst installieren konnte. „Wir brauchten niemanden von Yamaha, der zu uns kam und uns die Hand hielt“, sagt er lachend.

„Wir installierten das erste PM7-System auf der kleineren Bühne, was eine ziemliche Herausforderung war, weil wir auch eine neue PA hatten und nur wenig Zeit zur Verfügung stand, um beide zu installieren und zum Laufen zu bringen. Aber es hat absolut gut funktioniert.“

Fassade Theater Freiburg(Bild: Yamaha / Theater Freiburg)

Er fährt fort: „Was die Features angeht, ist die Klangqualität meiner Meinung nach besser als vorher. Mir gefallen auch die dynamischen EQs sehr gut. Wir versuchen, die Verstärkung der Schauspieler auf der Bühne sehr dezent zu gestalten, aber sobald die Stimme lauter wird, beginnt sie sich mit dem Mikrofon anders zu verhalten. Der dynamische EQ ist also ein sehr nützliches Feature.“

Wie für alle Spielstätten gilt auch für das Theater Freiburg, dass 2020/21 viele schwierige Herausforderungen zu bewältigen sind, sodass Innovation und Anpassungsfähigkeit im Mittelpunkt stehen müssen.

„Normalerweise plant man für das kommende Jahr. Aber jetzt, wo wir Aufführungen machen konnten, mussten wir improvisieren und mit einer sehr kurzen Vorbereitungszeit zurechtkommen“, sagt Jonas. „In absehbarer Zeit müssen wir sehr flexibel und schnell sein, mit begrenzten Probenzeiten. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir in sichere, stabile Systeme investiert haben, die genau so funktionieren, wie wir es uns erhofft haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.