Lichttechnik

Wiener Staatsoper investiert in Robe-Scheinwerfer

Die Wiener Staatsoper, in der auch das  Staatsballett beheimatet ist, hat in neue Robe Forte HCF LED-Moving Lights und Forte HCF FollowSpots investiert und sich für die LED-Engine-Option mit hohem CRI für diese Scheinwerfer entschieden, die die TE-Technologie (Transferable Engine) von Robe nutzen.

Followspot-Systeme(Bild: Ingo Dombrowksi)

TE ist eine umweltfreundliche Beleuchtungslösung, die es ermöglicht, in denselben Scheinwerfern verschiedene Engines – mit hoher Leistung, hohem CRI, Wolfram usw. – zu verwenden. Sie können schnell und einfach in 5-7 Minuten ausgetauscht werden.

Anzeige

Die Wiener Staatsoper kaufte 10 × Forte HCF Leuchten und 4 × Forte HCF FollowSpots, die in Verbindung mit einem maßgeschneiderten RoboSpot Kontrollsystem arbeiten, erklärt der stellvertretende Beleuchtungsleiter Robert Eisenstein.

Das Opernhaus hat einen gut gefüllten Spielplan, und diese Robe-Leuchten, die über den österreichischen Robe-Vertriebspartner Signal geliefert wurden, ersetzen die alten, manuell fokussierbaren FOH-Wolfram-Leuchten durch hellere, anpassungsfähigere und nachhaltigere Leuchten. Damit sollen die FollowSpots den Veranstaltungsort mit 1.709 Sitz- und 567 Stehplätzen im Renaissance-Stil, der 1869 eröffnet wurde, verbessern.

Mit einer Wurfweite von 50 m von den FOH-Positionen zur Bühne wurden leistungsstarke und leise Scheinwerfer benötigt. Alle anderen getesteten Optionen waren entweder zu groß, zu laut oder nicht hell genug. Die FOH-Positionen sind zwar nicht direkt dem Publikum ausgesetzt, aber die 10 Scheinwerfer befinden sich in einem teilweise umschlossenen Bereich.

Die HCF LED-Engine-Version Fortes wurde benötigt, um Hauttöne, eine genaue  Farbwiedergabe und eine Bandbreite an abstimmbaren Weißtönen zu erzielen. Die Tatsache, dass die FOH-Galerieleuchten nicht mehr manuell fokussiert werden müssen, bedeutet, dass Umrüstzeiten zwischen den Produktionen durch bewegliche Lichter eingespart werden können und dass das System wesentlich flexibler ist, um den Anforderungen aller Produktionen gerecht zu werden. Robert Eisenstein und seine Kollegen sind von den Ergebnissen begeistert, ebenso wie die Lichtdesigner, die das neue System bisher genutzt haben.

Robert Eisenstein
Robert Eisenstein (Bild: Ingo Dombrowksi)

RoboSpots wurden erstmals vor drei Jahren im Haus getestet, als ein System für den Wiener Opernball angemietet wurde. Aber erst als Forte Anfang des Jahres zusammen mit der FollowSpot-Version auf den Markt kam, konnte das Zusammenspiel zwischen FollowSpots und FOH-Beleuchtung ermöglicht werden. Alle waren begeistert, die gleiche Leuchte mit der gleichen Lichtqualität verwenden zu können.

Die Räume für die Verfolgerscheinwerfer des Opernhauses befinden sich auf der hohen Galerie in der Mitte der FOH-Beleuchtungspositionen, die ohnehin schon sehr eng waren, so dass eine kleine Leuchte unerlässlich war. Deshalb wurden die Forte FollowSpots mit den LightMaster-Kit-Handgriffen von Robe ausgestattet, die es den FollowSpot-Bedienern ermöglichen, die Größe und Intensität der Scheinwerfer zu steuern, während die anderen Parameter über die ETC GIO-Lichtkonsole des Veranstaltungsorts gesteuert werden.

Eine spezielle Software ermöglicht es, den Output der eingebauten Forte FollowSpot-Kameras auf Monitoren zu zeigen, die an der Wand der Follow-Spot-Box angebracht sind, zusammen mit einigen Funktionen des RoboSpot-Systems, die es den Spottern ermöglichen, die Bühne im klassischen Stil zu sehen. Sie können die Fadenkreuzmarkierung über die LightMaster-Tasten ein- und ausschalten und die Kamera ein- und auszoomen.

„Robe war flexibel und bereit, mit ihrer RoboSpot-Software zu arbeiten, um die von uns benötigte Lösung zu erhalten“, so Eisenstein. Er ist der Meinung, dass Forte ein „leistungsstarkes, praktikables und hocheffektives“ Moving Light für größere Aufführungshäuser und Veranstaltungsorte wie diesen ist, und erwähnt, dass alle Lichtdesigner, die das neue System bisher benutzt haben, „sehr zufrieden“ waren. Eisenstein ist der Meinung, dass sich Robe als Marke darauf konzentriere, qualitativ hochwertige und innovative Produkte zu liefern, insbesondere mit den Scheinwerfern Esprite und Forte und anderen Scheinwerfern der TE-Reihe, die eine leistungsstarke weiße LED-Engine und CMY-Farbmischung verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.