Susan Rogers hält Keynote auf der AES New York 2022 Convention

Bevor wir Experten in Musik werden, müssen wir Experten im Hören werden

Die Produzentin, Ingenieurin und Forscherin Susan Rogers gibt Einblicke in ihre neuesten Forschungen zur Audio- und Musikwahrnehmung.

Susan Rogers

Anzeige

Susan Rogers wird am Donnerstag, 20. Oktober 2022, die Keynote auf der Audio Engineering Convention 2022 in New York halten. In ihrem Vortrag „This Is What It Sounds Like“ wird Rogers ihre Sichtweise als Multi-Platin-Produzentin/Engineer, Tontechnikerin, Autorin, Pädagogin und Forscherin darlegen: A New Model of Music Cognition” (Ein neues Modell der Musikkognition) gibt Einblicke in ein neues Modell der Musikkognition, das sich auf das „Hörerprofil“ konzentriert – die Konstellation individueller Vorlieben, die einer Reihe von musikalischen und ästhetischen Dimensionen zugeordnet werden, um ein besseres Verständnis unserer eigenen Hörerfahrung zu schaffen. Rogers merkt an: „Bevor wir zu Experten in Sachen Musik werden, müssen wir Experten im Hören werden. Wenn Sie lernen, wo sich die Sweet Spots auf Ihrem einzigartigen ‘Hörerprofil’ befinden, wird sich Ihre Beziehung zu der Musik, die Sie lieben, vertiefen.“

Rogers, Professorin für kognitive Neurowissenschaften mit einem Doktortitel in experimenteller Psychologie von der McGill University, ist weithin bekannt für ihre Arbeit mit Prince auf dem Höhepunkt seiner Karriere Mitte der 1980er-Jahre, zusammen mit einer Reihe von Künstlern wie David Byrne, Barenaked Ladies, Geggy Tah, Nil Lara, Robben Ford, Tricky, Michael Penn und Jeff Black. In ihrer Grundsatzrede wird sie die Verbindungen zwischen musikalischen und ästhetischen Dimensionen unseres Hörens sowie die Wissenschaft hinter unseren musikalischen Vorlieben und die Rückschlüsse, die sich daraus auf uns als Produzenten und Konsumenten von Audio ziehen lassen, untersuchen.

In Rogers’ Zusammenfassung für ihren Vortrag „This Is What It Sounds Like: A New Model of Music Cognition“ heißt es unter anderem: „Bei der Herstellung von Aufnahmen geht es um ein implizites Verständnis dessen, was bei Musikhörern eine Reaktion hervorruft. Wie werden diese Annahmen von der Wissenschaft unterstützt? Modelle der Musikwahrnehmung und -präferenz haben sich in letzter Zeit erweitert, um die einzigartige, subjektive Art und Weise einzubeziehen, in der Hörer auf Stimuli reagieren … Die Musik, auf die wir am stärksten reagieren, kann jene Teile von uns selbst offenbaren, die eng mit unserem Selbstverständnis verbunden sind. Die Gehirnstrukturen, die den Musikpräferenzen zugrunde liegen, bilden sich im Laufe eines ganzen Lebens von Musikerfahrungen heraus, was zu einem Profil führt, das für jeden Musikliebhaber einzigartig ist. Es wird erörtert, auf welche Weise sich Musikvorlieben bilden und wie sie sich unterscheiden.

This Is What It Sounds Like: What the Music You Love Says About You

Rogers’ Einfluss auf die Branche setzte sich durch ihre Professur am Berklee College of Music fort, wo sie Psychoakustik und Aufnahmeproduktion in der Abteilung für Musikproduktion und -technik unterrichtete, und sie wurde 2021 als erste Frau mit dem Music Producers Guild Award for Outstanding Contributions to U.K. Music ausgezeichnet. Vor kurzem hat Rogers zusammen mit dem Neurowissenschaftler Ogi Ogas ein Buch über ihr Hauptthema verfasst: This Is What It Sounds Like: What the Music You Love Says About You, das im September 2022 erscheinen soll.

Die vollständige Zusammenfassung von Rogers’ Keynote sowie eine Liste der bestätigten Sessions, die ein umfassendes Themenspektrum und die Namen der Vortragenden abdecken, sind jetzt auf der Website der AES New York 2022 zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.