Videomischung

Blackmagic Design kündigt neue Atem Advanced Panels an

Blackmagic Design kündigte heute das brandneue Atem2 M/E Advanced Panel und das Atem 4 M/E Advanced Panel an. Die neue Serie an Hardware-Bedienpulten ist für den Einsatz mit sämtlichen Atem-Mischern konzipiert.

(Bild: Blackmagic Design)

Auf den Atem Advanced stehen Anwendern dedizierte Bedienelemente selbst für Atem Mischer zur Verfügung stehen.

Anzeige

Die Features umfassen bis zu vier M/E-Blöcke, bis zu 24 separate LCDs für individuelle Tastenkennungen, vier separate Systemsteuerungs-LCDs und vier Blendenhebel. Das Design der neuen Panels gestattet sowohl den Tischeinsatz als auch die Montage als Einschub für eine absolut flache Bedienoberfläche.

Atem Advanced Panels sollen Nutzern die Kontrolle geben, um alles aus ihrem Atem Constellation herauszuholen und noch komplexere Effekte zu gestalten. Gleichzeitig sollen die Tasten, Regler und einem Blendenhebel für mehr Spaß sorgen, weil man so viel schnelleren Zugriff auf alle Features des Mischers hat.

Das 1 M/E Modell ist mit einer einzelnen M/E-Zeile mit 10 Eingabetasten und einem separaten LCD für die Systemsteuerung ausgestattet. Die Eingabetasten sind farblich individualisierbar und es sind LCDs für Tastenkennungen vorhanden. Auch gibt es einen Joystick für DVE sowie einen Blendenhebel.

(Bild: Blackmagic Design)

Das 2 M/E Modell verfügt über zwei M/E-Zeilen mit je 20 Eingabetasten sowie zwei separate Systemsteuerungs-LCDs. Zudem können pro M/E-Zeile bis zu vier M/E-Blöcke größerer Mischer gesteuert werden. Beide M/E-Zeilen wie auch alle Eingabetasten umfassen LCDs für individuelle Beschriftungen. Jede Zeile verfügt außerdem über einen unabhängigen Auswahlbus.

Das 4 M/E Modell passt in der Größe zu den Features des ATEM Constellation Mischers. Es bietet vier M/E-Zeilen mit 40 Eingabetasten sowie vier separate Systemsteuerungs-LCDs. Auf diesem Pult gibt es 24 LCDs für individuelle Labels jeder einzelnen Taste in jeder Zeile.

Der Atem Constellation sei laut Blackmagic Design darauf ausgelegt, Anwendern den modernsten Workflow fürs Livemischen zu geben. Im Inneren des ATEM Constellation gibt es getrennte Busse für Programm und Vorschau, mit denen man Quellen umschalten kann.

(Bild: Blackmagic Design)

Die Vorschaubus-Auswahl lässt sich auf dem Atem Constellation über den Aux-Ausgang oder Multiviewer anzeigen. Man braucht bloß die Auswahl auf dem Vorschaubus des Advanced Panels zu treffen und das Ergebnis erscheint auf dem Vorschaubildschirm. So kann man kann Quellen sichten, bevor sie auf Sendung gehen.

Anschließend kann die Quelle durch Drücken der „Cut“- oder „Auto“-Taste online geschaltet werden. Alternativ können Nutzer Quellen auf dem Programmbus mischen, wenn sie damit umgehend auf Sendung gehen müssen.

Nach Auswahl einer Übergangsart erscheinen auf dem LCD die für den jeweiligen Übergang verfügbaren Optionen. So lassen sich die Parameter ändern.  Man kann auch direkt auf dem Programmbus schneiden. Atem Advanced Panels verfügen über alle Steuerelemente, die man für den Schnellzugriff auf sämtliche Übergangsarten benötigt.

Atem Mischer sollen Anwendern wiederum eine breite Palette an Übergangsarten bieten. Verfügbar sind SMPTE-konforme Wischblenden ebenso wie Wipes mit weichgezeichneten Kanten für verspielte Übergänge.

(Bild: Blackmagic Design)

Dip-Übergänge „tauchen“ durch eine Farbe ins nächste Bild. DVE-Übergänge kann man mithilfe des DVE-Prozessors so bewegen, dass das gesamte Vordergrundbild mitgeht. Die präzise Platzierung des Übergangs wird dann manuell mit dem Blendenhebel gesteuert.

Wipe-Muster kann man direkt auf dem LCD vorgeben. Zusätzlich lassen sich Wischblenden dem Produktionsstil entsprechend individualisieren. Oder man greift zum dedizierten Joystick und platziert Wipe-Muster damit an der richtigen Stelle.

Atem Advanced Panels haben einen Joystick, mit dem sich DVE für individuelle Bild-im-Bild-Effekte  platzieren lassen. Alternativ kann man die Softregler und LCD-Menüs für Modifikationen an DVE-Position, -Größe und anderen Eigenschaften wie Beleuchtungs- oder Schlagschatteneffekten benutzen. Per DVE kann man auch Grafiken ins Bild fliegen lassen oder einen der vorprogrammierten Push- und Squeeze-Übergänge auswählen.

Der ergonomische Blendenhebel ermöglicht bei Liveaufführungen die Übergangssteuerung. Manchmal erfordert die Atmosphäre eines Live-Events die Steuerung von Übergängen nach Gefühl im perfekten Einklang mit den Kameraleuten und Darstellern.

Mithilfe des Joysticks lassen sich Elemente auf dem Bildschirm hin und her bewegen. Mit der dreiachsigen Steuerung kann man die Position von Wischmustern entlang der X-, Y- und Z-Achse sowie die Platzierung von Atem Constellation DVE anpassen.

Die Joystick-Steuerung für DVE sei laut Hersteller ideal, um Livevideo über Video zu positionieren. Für den Bild-im-Bild-Effekt skaliert man so die Größe, bewegt den DVE nach oben oder unten bzw. von links nach rechts.

Alternativ kann man den Joystick benutzen, um den DVE zu verschieben und Start- und End-Bildschirmpositionen für eigene animierte DVE-Bewegungen vorzugeben.

Zu jedem LCD gehört ein Tastenblock für direkten Zugriff auf jede Funktion sowie weitere Multifunktionstasten und -regler. Für Keyer, Übergänge, DVE, Farbgeneratoren sowie Videonormen, Multiview-Einstellungen und sogar für die Neubelegung von Eingabetasten stehen Hunderte Mischerparameter bereit. Auch haben Anwender die Möglichkeit, zehn individuelle Setups direkt auf dem Pult zu speichern und abzurufen. Darüber hinaus hat das 2 M/E Modell zwei und das 4 M/E Modell sogar vier separate LCDs für die Systemsteuerung.

Eine weitere Funktion der Atem Advanced Panels ist die integrierte Makrofunktion. Darüber lassen sich eigene Makros aufzeichnen und bei Bedarf auf Knopfdruck wiedergeben. Überdies ist zum Arbeiten mit Makros kein Computer erforderlich, weil man sie mit demselben Bedienpult auslösen kann, auf dem man mischt.

Jeder Makrotaste kann ein beliebiges Makro zugewiesen werden. Die LCD-Zeile unter den Tasten zeigt dann an, welche Taste derzeit mit welchem Makro belegt ist.

„Die neuen Atem 2 M/E und 4 M/E Advanced Panels sind deswegen so spannend, weil sie Nutzern volle Kontrolle selbst über die größten Atem Mischer wie den Atem Constellation 8K geben“, so Grant Petty, CEO von Blackmagic Design.

„Mit bis zu 24 LCDs auf dem 4 M/E Modell in Verbindung mit dynamischer Tastenbeschriftung, individualisierbaren Farben, einer enormen Anzahl von Bedienelementen und dem neuen Design bringen ATEM Advanced Panels die Features für Liveproduktionen auf ein ganz neues Niveau. Wir haben viel harte Arbeit in die Entwicklung dieser Bedienpulte nach dem neuesten Stand der Technik investiert. Sie befähigen Nutzer dazu, ihre Liveprogramme schneller abzuwickeln und die innovativsten Studios zu bauen, die man sich vorstellen kann!“

Funktionen

  • Für klassische Sende-Workflows
  • 2 M/E Modell leistungsstark und zugleich portabel
  • 4 M/E Modell mit allen Funktionen für große Mischer
  • Bis zu 40 separate Eingabetasten mit individualisierbaren Kennungen und Farben
  • Übergangssteuerung für Auswahl von Übergangsarten
  • Auswahl von Wipe-Arten über die Systemsteuerungs-LCDs
  • Unterstützung für DVE-Übergänge und Platzierung per Joystick
  • Mit Blendenhebel für manuelle Übergangssteuerung
  • Mit separatem Systemsteuerungs-LCD für jede M/E-Zeile
  • Unterstützung für direkte Auslösung von Makros an jedem Auswahlbus

Verfügbarkeit & Preis

Atem Advanced Panels sind ab sofort zum Preis von 5.995 USD zzgl. Steuern und Abgaben bei Blackmagic Design Resellern auf der ganzen Welt erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: