Displayoptimierung

Data Modul präsentiert Display-Pol+ zur Lesbarkeit auch mit polarisierten Sonnenbrillen

Data Modul, Anbieter von Display-, Touch-, Embedded-, Monitor- und Panel-PC-Lösungen, stellt die Display-Pol+-Lösung vor – eine Technologie, mit der sich Displayinhalte auch bei Verwendung von polarisierten Sonnenbrillen ablesen lassen. Mit Hilfe der Displayoptimierung könne der optische Störeffekt zwischen polarisierten Brillengläsern und Displays überwunden werden.

Data Modul Display-Pol+
Die Display-Pol+-Lösung von Data Modul (Bild: Data Modul)

Die Display-Pol+-Lösung kann mit anderen Individualisierungsmöglichkeiten kombiniert werden und soll damit die Gestaltungsmöglichkeiten für maßgefertigten Display-Lösungen erweitern. So ließen sich beispielsweise industrielle Touchscreens aus unterschiedlichen Materialien und Materialstärken und mit individuellen Bedruckungen sowie verschiedene Oberflächen- und mechanische Behandlungen realisieren, die nicht nur vibrationsresistent und für einen erweiterten Temperaturbereich geeignet sind und über zusätzliche Haptik-Feedback-Funktionen verfügen, sondern die ab sofort auch mit Polarisationsbrillen aus jedem Blickwinkel ablesbar sind.

Anzeige

„Durch die Modifikation des TFTs wird linear polarisiertes Licht, das ein LC-Display aussendet, in zirkular polarisiertes Licht umgewandelt und überwindet damit verlässlich den allseits bekannten Störeffekt zwischen Display und Polarisationsbrillen. Da die Brillenhersteller aufgrund der physikalischen Eigenschaften der Gläser diesen Nachteil nicht selbst beheben können, haben wir als Display-Experten eine geeignete Lösung entwickelt. Wir freuen uns sehr, mit dieser neuen Individualisierungsoption einfache und zugleich sehr wirkungsvolle Möglichkeiten in vielen Anwendungsfeldern anbieten zu können, mit der Bildschirminhalte auch mit Polarisationsbrille einwandfrei abgelesen werden können“, erklärt Murat Güngör, Product Manager bei Data Modul.

Allgemein: Polarisationsbrillen schützen aufgrund ihres speziellen Polfilters vor blendenden Spiegelungen und Reflexionen, verdeutlichen Kontraste und entlasten zugleich die Augen. Aus diesem Grund setzen heutzutage diverse Auto- und Motorradfahrer sowie Sport- und Outdoor-Fans auf diese Brillenglas-Art. Aber auch im professionellen und industriellen Umfeld sollen polarisierte Brillen vermehrt zum Einsatz kommen – unter anderem bei Maschinenführern oder Berufskraftfahren.

Dabei gibt es allerdings folgendes Problem: Beim Blick auf ein LC-Display, wie Smartphone, Armaturenanzeige oder Messinstrument, müssen sie oftmals die Brille absetzen, da die angezeigten digitalen Inhalte je nach Betrachtungs- oder Ausrichtungswinkel häufig nur schlecht abgelesen werden können oder komplett schwarz erscheinen. Grund hierfür ist der Polfilter der Brille, der das bereits polarisierte Licht des LC-Displays teilweise oder ganz blockiert. Dies könnte dann ein sicherheitsrelevantes Problem darstellen, wenn in Sekundenschnelle auf Basis von Bildschirminformationen exakte Entscheidungen getroffen werden müssen. Aber auch andere digitale Inhalte, beispielsweise von Werbe-, Leit- und Informationssystemen, erreichen den Empfänger nicht ungestört. Abhilfe schaffe eine Technologie, die mit Hilfe der in-house Bonding-Expertise des Display-Experten auf einem breiten Spektrum an TFT-Diagonalen aufgebracht werden kann, das von Wearable- bis hin zu großen Digital Signage-Displays reicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.