Kamerasystem mit Replay-Server-Funktion

HDC-4800: Sony stellt neues Kamerasystem vor

Das neueste Kamerasystem HDC-4800 von Sony kombiniert 4K und einen breiten Farbraum mit UHFR Funktionen (Ultra-High Frame Rate): 8-fach bei 4K und bis zu 16-fach in Full HD. Zudem soll es auch dynamische Cutout- und Zoomfunktionen für die Produktion von Live-Sport und Events liefern.

HDC 4800 von Sony
Das HDC-4800 von Sony soll 4K und einen breiten Farbraum mit UHFR-Funktionen kombinieren. (Bild: Sony )

Die neue HDC-4800 erweitert die Suite von 4K-, HDR- und IP-fähigen Lösungen von Sony, die von der Kamera HDC-4300 und der XVS Mischerreihe bis zu den Servern PWS-4500 und den 4K-OLED Trimaster ELTM-Monitoren BVM-X300 und PVM-X550 reicht.

Das System besteht aus einem Kamerakopf, den jeder Kameramann, Shader oder Techniker bedienen können soll, da die vertraute Ergonomie und bekannte Steuerelemente die Handhabung erleichtern soll – dazu gehören die dynamische Fokus-Assist-Funktion, ein Studio-Objektivadapter sowie Paint-Funktionen über das Fernbedienpanel. Die HDC-4300 Kamera ist mit weiterem Zubehör der Systemkameras von Sony kompatibel. Der Anwender kann die Farbe und allgemeine Parameter der HDC-4800 genauso wie bei jedem anderen HDC-System steuern. Dadurch sind weder ein separater Techniker noch spezielles Zubehör wie Sucher, Fernbedienpanels und Studio-Objektivadapter für Ultra Frame Rate erforderlich.

Eine weitere Herausforderung aktueller UHFR-Anwendungen besteht in der Aufzeichnung: Hier begrenzt der interne Speicher am Kamerakopf oft nicht nur, wie viel erfasst werden kann, sondern verlangsamt auch die Ausstrahlung, da die Daten erst an einen externen Replay-Server übertragen werden müssen. Dies schränkt Regisseure in ihrer redaktionellen Arbeit ein. Das System HDC-4800 von Sony soll dieses Problem lösen: Der Basisbandprozessor BPU-4800 übernimmt eine Zweitfunktion als Replay-Server. Diese Innovation ermöglicht nicht nur die kontinuierliche Aufzeichnung von bis zu vier Stunden in Ultra High Frame Rate 4K (8-fache Super-Slow-Motion), sondern auch sofortige Replays, die direkt nach dem Ereignis ausgestrahlt werden können. Der BPU-4800 lässt sich direkt mit anderen Servern zur sofortigen Ausstrahlung integrieren. Hierbei kommt das Echtzeit-Netzwerk „Share Play“ zum Einsatz, das für das Serversystem PWS-4500 eingeführt wurde. Dank dieser Funktionen kann das Kamerasystem HDC-4800/BPU-4800 auch als Begleitsystem für die 4K/HD-Kamera HDC-4300 mit 2/3“-Bildsensor verwendet werden.

„Bei der Entwicklung der HDC-4800 hat Sony den Workflow als Ganzes berücksichtigt“, so Norbert Paquet, Strategic Marketing Manager bei Sony Europe. „Das System HDC-4800 bietet nicht nur die beste Aufnahmeleistung seiner Klasse, sondern auch effizientere Workflows für Live-Replays im Sport – von der Aufnahme bis zur Sendung.“

„Der Austausch von Inhalten in Echtzeit zwischen Servern ist unerlässlich“, erklärt Paquet weiter. „Jetzt kann noch während der Übertragung der High-Speed-Replays an den Regisseur mit dem Import der Highlight-Clips in die Haupt-Story begonnen werden. Und das nicht nur mit den Bildern der normalen Replay-Server, sondern auch mit denen des Ultra-High-Speed-Servers.“

Die HDC-4800 und der BPU-4800 werden erstmals auf der NAB 2016 vorgestellt und sollen ab August 2016 erhältlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: