Neues Produkt

Meyer Sound präsentiert Panther System

Meyer Sound stellt mit Panther einen Line-Array-Lautsprecher vor, welcher von der Konzeption bis zur Fertigstellung im Zeichen der Nachhaltigkeit entwickelt worden sei.

Green Touring Panther(Bild: Meyer Sound)

Der CO₂-Fußabdruck werde bei der Herstellung, beim Transport und beim Einsatz im Vergleich zu den Vorgängerprodukten reduziert. Meyer Sound lege auch bei allen zukünftigen Produktentwicklungen, Unternehmensstandorten, technischen Support-Initiativen und Ausbildungsprogrammen Wert auf Nachhaltigkeit.

Anzeige

Die Designkriterien für Panther erforderten im Vergleich zu den früheren Generationen von Line-Array-Lautsprechern eine Reduzierung von Größe und Gewicht sowie eine Verringerung des Stromverbrauchs um mindestens 20%, um die gleiche akustische Leistung zu erzielen. Das Ergebnis ist ein System mit einem maximalen Schallpegel von mehr als 150 dB bei einem Gewicht von weniger als 68 kg. Panther besitzt die Kompaktheit des Lyon Line-Array-Lautsprechers, bietet aber nahezu die gleiche Leistung und Long-Throw-Kapazität des größeren und schwereren Leo Systems.

„Die Reduzierung des Stromverbrauchs ist ein wichtiger Faktor, unabhängig davon, ob das System auf Tourneen oder im Installationsbereich eingesetzt wird“, sagt Tim Boot, Director of Global Marketing bei Meyer Sound. „Was jedoch für mobile Anwendungen wirklich entscheidend ist, sind Größe und Gewicht für den Transport. Wenn man nur einen Truck weniger braucht, können die Treibhausgasemissionen bei einer Tour quer durch Nordamerika bereits um zehn Tonnen oder mehr reduziert werden. Natürlich hatten die self-powered Systeme von Meyer Sound dabei schon immer einen Vorteil, da sie ohne Verstärkerracks auskommen.“

Die Nachhaltigkeitsaspekte von Panther seien ein entscheidender Faktor bei der Wahl des Beschallungssystems für Ed Sheerans + – = ÷ x („Mathematics“) Tour gewesen, so Chris Marsh, Produktionsleiter der Tour und FOH-Ingenieur sowie Hauptgesellschafter der Rental-Firma Major Tom Ltd.

„Das Thema Nachhaltigkeit ist heute eines unserer Hauptanliegen bei der Planung einer Tournee“, sagt Marsh, „und wir tun alles was wir können, um umweltfreundlich zu arbeiten. Die Tatsache, dass Panther kleiner und leichter ist, ist eine wirklich große Sache. Das System wird für die Shows in Großbritannien und Europa weniger Platz in den Trucks benötigen, und es wird auch einen großen Unterschied machen, wenn wir es per Schiff oder sogar per Flugzeug transportieren müssen.“

Die Vorteile der reduzierten CO₂-Bilanz von Panther beschränkten sich dabei nicht auf weltweite Tourneen, bemerkt Tim Boot. „Kleinere Rental-Firmen transportieren die Systeme ebenfalls Tausende von Kilometern im Jahr, auch wenn sie nur in einer bestimmten Region tätig sind. Die Gewichtsreduzierung von Panther macht hier den Unterschied — und wenn man kleinere Trucks einsetzen kann, führt das zu signifikanten Einsparungen.“

Die Aufmerksamkeit für Nachhaltigkeit spiegle sich auch in anderen Meyer Sound Produkten wider, vor allem in den Ultra-X40 und Ultra-X20 Point-Source-Lautsprechern. Die gleichen Nachhaltigkeitsziele sollen bei allen zukünftigen Produktentwicklungen im Fokus stehen stehen; diese umfassen auch die Herstellungsprozesse und Nachhaltigkeitszertifizierungen der Komponentenlieferanten.

Ein sich abzeichnender Trend bei umweltfreundlichen Tourneen sei, dass die Künstler nur Mischpulte und Monitorsysteme mit sich führen und sich auf das festinstallierte Hauptsystem des Veranstaltungsortes verlassen. Venues, die in Panther Systeme investieren, sollen auch von der Energieeffizienz und der damit verbundenen Reduzierung der Treibhausgasemissionen und der Betriebskosten profitieren.

Obwohl sich Meyer Sounds Beitrag zum Green Touring auf die Reduzierung von Emissionen im Zusammenhang mit der Konzertproduktion konzentriere, umfasse die Green-Touring-Initiative unter anderem auch die Reduzierung von Treibhausgasemissionen der Veranstaltungsorte und ein nachhaltigeres Verkehrskonzept für die An- und Abreise des Publikums sowie die Verringerung nicht wiederverwertbaren Abfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.