Tracking-Lösung

Naostage bringt beaconlose 3D-Tracking-Lösung für Bühnen auf den Markt

Das Start-up-Unternehmen Naostage hat eine automatische, beaconlose 3D-Tracking-Lösung veröffentlicht, die es AVL-Mietbühnen- und Festinstallationsprofis erleichtern soll, immersive, interaktive Live-Erlebnisse zu schaffen.

Software Naostage
Interaktionsdesignsoftware „Kratos“ (Bild: Naostage)

Die Tracking-Lösung von Naostage, die am Hauptsitz des Unternehmens in Nantes, Frankreich, entworfen und entwickelt worden sei, identifiziere und verfolge Künstler, Darsteller und Besucher nahtlos, wo immer sie sich in einem definierten Tracking-Bereich aufhielten. Dies soll die Automatisierung einer Reihe von Licht-, Audio-, Video- und Medieneffekten in Echtzeit und in Synchronisation mit der Show ermöglichen.

Anzeige

„Die zu 100% automatisierte Lösung von Naostage rationalisiert und vereinfacht den Tracking-Workflow überall dort, wo sie eingesetzt wird, ob auf Festivals im Freien oder auf Tourneen”, erklärt Paul Cales, Gründer und CEO von Naostage. „Sie hilft Künstlern, Showdesignern und technischen Teams, ihre Produktivität zu steigern und ihre Kosten zu senken, während sie das Live-Erlebnis für Fans und Besucher weiter verbessert.”

Naostage 3D-Tracking-Lösung(Bild: Arnaud Mallez)

Die Anwendungsmöglichkeiten für diese Technologie seien nur durch die Vorstellungskraft des Benutzers begrenzt: Naostage könne nicht nur bei der Automatisierung von Konzerten, Tourneen und Festivals helfen, sondern auch bei der Erstellung einer vollautomatisierten Show in einem Museum oder einem Veranstaltungsort, wo AVL-Aktionen durch das Betreten des Raums durch einen Besucher ausgelöst werden können. Ein Kreuzfahrtschiff könnte auch eine mehrwöchige Reise mit einer vollautomatischen Show antreten, was die Vorproduktion vereinfachen und die Kosten insgesamt senken würde.

Das Naostage-Ökosystem sei das Ergebnis von vier Jahren Forschung und Entwicklung und werde von ABAB und BPI France unterstützt. Es umfasse drei Produkte: Kapta, eine aufstellbare 3D-Sensorleiste; Kore, ein KI-Verarbeitungsserver, der KI nutze, um bis zu 16 Künstler von einer einzigen Box aus zu verfolgen; und Kratos, die intuitive Interaktionsdesignsoftware, die das Herzstück des Naostage-Systems bilde.

Kapta 3D-Sensorleiste
3D-Sensorleiste „Kapta“ (Bild: Naostage)

Als beaconlose Lösung benötige Naostage keine zusätzliche Hardware, wie z. B. Sensoren oder Tags, die an den Darstellern angebracht werden müssen. Nach dem Aufstellen scanne der Plug-and-Play-Kapta-Sensor den Raum in 3D und gebe die Daten an die Kore-Verarbeitungseinheit weiter, die jedes Ziel automatisch und in Echtzeit in 3D identifiziere. Der Kore-Computer baue seine Tracking-Intelligenz mit Hilfe von Deep Learning auf.

Das System sei unter schwierigen Bedingungen getestet worden, um die Zuverlässigkeit der Lösung unter hohem Druck im Live-Entertainment, wie z. B. bei Tourneen und Festivals, zu beweisen, so Paul Cales weiter. „Die Bedingungen bei der Vermietung bringen eine Vielzahl von Herausforderungen mit sich, darunter Hitze, Staub und Feuchtigkeit”, erklärt er. „Wir wussten, dass wir damit die Zuverlässigkeit und Robustheit unserer Lösung unter den härtesten Bedingungen unter Beweis stellen konnten.”

KI-Verarbeitungsserver „Kore“
KI-Verarbeitungsserver „Kore“ (Bild: Naostage)

Wie das Hardware-Angebot von Naostage sei auch Kratos für Veranstaltungsorte und Produktionen jeder Größe geeignet. Diese Softwarelösung biete umfassende Funktionen für das Showdesign, einschließlich Target-Patching, Stage Zoning und die Erstellung von Szenarien, Interaktionen und Cues für automatisierte, synchronisierte Effekte. Jeder 3D-Raum- und Kapta-Sensor könne in weniger als 20 Sekunden kalibriert werden, während spezielle Module die einfache Steuerung von Ausgängen an externe AV-Geräte ermöglichen sollen.

„Unser Ziel bei Naostage ist es, die Bedeutung der Live-Performance wiederherzustellen, indem wir den Künstler und den Menschen wieder mit dem enormen Potenzial der heutigen audiovisuellen Techniken und Technologien verbinden”, fährt Paul Cales fort, der bei Naostage von seinen Partnern Olivier Le Doeuff (CTO) und Nathan Van De Hel (COO) unterstützt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.