Supernieren-Mikrofon

Neues Gesangsmikrofon DPA 2028

DPA 2028
DPA 2028

Mit dem Gesangsmikrofon 2028 präsentiert DPA Microphones einen Neuzugang in ihrem Mikrofon-Portfolio. Das 2028 bietet laut DPA den bewährten natürlichen Sound von DPA, der Stimmen erstrahlen lasse. Das 2028-Mikrofon eigne sich für alle, von Indie-Künstlern bis internationale Tour-Acts, und sei ideal für Live-, Broadcast- und Pro-AV-Anwendungen.

Auf der Live-Bühne liefert das 2028 laut DPA den gleichen offenen und transparenten Klang wie andere DPA-Mikrofone. Es benötige keinen oder sehr wenig EQ, um so zu klingen, als stünde man direkt neben dem Sänger und lausche seiner Darbietung. Dadurch könne der Sänger seine Stimme so einsetzen, als ob er gar kein Mikrofon verwendet, was ihn weniger belaste. Darüber hinaus können Toningenieure ihre Zeit darauf konzentrieren, das Klangerlebnis zu gestalten, anstatt mit Artefakten kämpfen zu müssen.

Anzeige

Das 2028 wird in drei Varianten angeboten; eine kabelgebundene XLR-Version mit Handgriff und zwei drahtlose Konfigurationen, die kompatibel zu den verbreitetsten Drahtlos-Mikrofonsystemen der Branche sind – der SL1-Adapter, kompatibel mit Shure, Sony und Lectrosonics und der SE2-Adapter, kompatibel mit Sennheiser.  Das 2028 wurde so entworfen, dass es den gleichen exzellenten Sound wie das Flaggschiff-Modell d:facto bietet. Auch wurde es, wie das d:facto, für die besonderen Herausforderungen des Bühnenalltags optimiert.

„Wir haben den Bedarf für ein hervorragendes Gesangsmikrofon erkannt, das die klanglichen Qualitäten unserer d:facto 4018-Serie zu einem günstigeren Preis bietet”, sagt René Mørch, Produktmanager bei DPA Microphones. „Bei einem Preis von nur 500,- Euro ist dieses Mikrofon ein Überflieger – es bietet eine deutlich bessere Performance als alles andere in dieser Preisklasse.”

Das 2028 bietet eine neu entwickelte, nicht austauschbare Kapsel sowie einen speziell entwickelten Shockmount und Pop-Filter. Es verfügt über eine Supernierencharakteristik mit dem gleichmäßigen Off-Axis-Verhalten, für das DPA bekannt sei. Dies verleihe dem Mikrofon eine sehr hohe Verstärkung vor Einsetzen von Rückkopplungen und erleichtere die Handhabung des Übersprechens anderer Instrumente aus unmittelbarer Umgebung, da der Sound unverfälscht aufgenommen werde

„Wir haben das Mikrofon so gestaltet, dass es klingt, als würde der Sänger gar kein Mikrofon verwenden”, erklärt René Mørch. „Du bekommst den umfassenden, natürlichen Klang der Stimme des Sängers, und nicht, wie das Mikrofon dem Sänger zu klingen vorgibt. Das räumt dem Toningenieur viele Freiheiten ein, um kreativ zu sein – er kann daran arbeiten, einen einzigartigen Sound für die Performance zu gestalten, basierend auf einer sauberen, natürlichen Gesangsspur.”

Aufgrund des zu erwartenden Verschleißes bei Live-Darbietungen können sowohl der äußere Korb als auch der innere Pop-Filter des 2028 abgenommen und gereinigt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: