LED-Technik

Software Update für Hyperion Serie von Spotlight

Die Hyperion Serie wurde von Spotlight für den Einsatz in Theatern, Film- und TV Studios sowie Ausstellungen entwickelt. Handling, Qualität und Haptik erfüllen die Ansprüche der Anwender aus diesen Einsatzbereichen. Die Leistungsklasse liegt im Bereich früherer 1kW und 2kW-Halogenscheinwerfer, aber mit nur 200W oder 300W Leistung durch den Einsatz moderner LED-Technik. Ein fast lautloser Betrieb der Scheinwerfer ist selbstverständlich.

(Bild: Spotlight)

Die Hyperion Serie umfasst Zoom-Profilscheinwerfer 15-30° und 25-50°, PC-Linsenscheinwerfer und Fresnel-Linsenscheinwerfer – alle mit 200W oder 300W LEDs in den Ausführungen Warmweiß 3200K/3000K, Kaltweiß 5600K, Neutralweiß 4000K, Tunable White, RGBW sowie 6C RGB & Amber & Cyan & Limette.

Anzeige

Spotlight fertigt seine Scheinwerfer nach UNI EN ISO 9001:2015 Quality Management ausschließlich in Mailand und gibt drei Jahre Hersteller-Garantie. Sie verfügen über eine stufenlose PWM-Anpassung, absolut theatertaugliches Dimmverhalten und per DMX regelbare Lüfter. Die Profilscheinwerfer können auch mit handelsüblichen Optiken anderer Hersteller bestückt werden.

Der Farbwiedergabe-Index liegt bei den monochromen Versionen über CR I97, bei Tunable White über CRI 95 und beim 6C über CRI 92.

PR HY LED 200_300(Bild: Spotlight)

Zu den 6C Typen hat Spotlight jetzt DMX-Referenzwerte für LEE und ROSCO Farb- und Konversionsfilter veröffentlicht. Diese stehen in Relation zu den intern gesetzten Dimmerkurven, dem Halogen-Ausblenddelay und dem Red/Ambershift. Die DMX-Referenzwerte wurden in Vergleichen ausgemessen und sind keine reinen Computerwerte wie bei Lichtstellpulten. Gerade beim gemischten Einsatz von Halogen- und LED-Scheinwerfern soll dadurch dem Lichtdesigner die Arbeit bei den Beleuchtungsproben erleichtert werden.

Alle aktuellen Auslieferungen erfolgen bereits mit der neuen dafür nötigen Software.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.