4K-Live-Sender

Qvest Media realisiert erste 4K-Live-Sender in Deutschland

Mit dem Spitzenspiel Borussia Dortmund gegen Hertha BSC Berlin am 7. Spieltag der laufenden Fußball Bundesliga Saison begann bei Sky Deutschland eine neue Zeitrechnung: In enger Kooperation mit Qvest Media hat Sky zwei neue Ultra HD-Sender on air gebracht und die Begegnung in Ultra HD übertragen. Qvest Media übernahm in dem Projekt das Design und die Planung der vollredundanten Systemarchitektur sowie die Ausführung der Broadcast IT-relevanten Systemintegration für eine 4K-Live-Produktionsinfrastruktur und Ultra HD-Sendeabwicklung.

Sky UHD Projekt 2016
Jürgen Reineke
Sky UHD Projekt 2016

Zur technischen Umsetzung des neuen Ultra HD-Senders von Sky entwickelte Qvest Media in rund zwölf Monaten Projektlaufzeit eine vollwertige 4K-Produktionsumgebung mit Live-Sendekette. Im ersten Schritt zeigt der Pay TV-Sender eine Begegnung pro Spieltag der Bundesliga sowie ausgewählte Spiele der UEFA Champions League im hochauflösenden Format auf den Sendern Sky Sport Bundesliga UHD und Sky Sport UHD. Neben Fußball sollen zukünftig weitere Live-Sport-Events in Ultra HD folgen. „Mit unserem neuen Ultra HD-Angebot sind wir wieder innovativer Vorreiter in Deutschland und Europa, wenn es darum geht, High-End-Technologie zu nutzen, um das Fernseherlebnis für die Zuschauer weiter zu steigern“, so Christian Barth, Head of Strategy & Architecture / Broadcast Services bei Sky Deutschland. „Mit der 4K-Infrastruktur, die Qvest Media gemeinsam mit uns entwickelt und umgesetzt hat, bieten wir den Zuschauern schärfere Bilder als jemals zuvor.“

Rund 15 Kilometer Videokabel, sechs Kilometer Netzwerkverkabelung und sieben vollbestückte 43 HE Racks sind erforderlich, um die Technik für die 4K-Infrastruktur zu vernetzen und vorzuhalten. Für den File- und Live-Ingest stehen ein mit dem Sky Headquarter verbundenes Transfer Storage von Elements sowie Venice Server von Rohde & Schwarz zur Verfügung. Alle Inhalte werden so gleichzeitig und unabhängig voneinander aufgezeichnet und an zwei unterschiedlichen Orten gespeichert. Im Ausweich- oder Havariefall lassen sich dank dieses komplett redundanten Systemaufbaus die 4K-Produktionen störungs- und unterbrechungsfrei umsetzen und senden. Während des Ingest werden die eingehenden Files aus externen Quellen, wie z. B. einer Ü-Wagen Produktion, im Produktionsformat von Sky empfangen und aufgezeichnet. Der Sender setzt dabei auf XAVC-I Singlefile mit Class 300 Codec und einer Bandbreite von 500 Mbps. Als Playout-Format nutzt Sky den UHDp50 Standard.

Das ingestierte Material wird zusätzlich auf Nearline-Bearbeitungsspeicher des Typs SpycerBox, ebenfalls von Rohde & Schwarz, aufgezeichnet. Diese verfügen über eine Bruttokapazität von mehr als 500 Stunden 4K-Material und dienen als zentrale Zugriffs- und Bearbeitungsquelle für die Avid-basierten HighRes-Schnittplätze, Grafik-Suiten von Adobe und Vizrt, den Quality Check sowie für das UHD-Playout. Highlight-Editing und Slomos im XAVC-I Singelfile Format werden über XT4K Server von EVS realisiert. Ein in den Workflow integriertes EVS XFILE 3 System erlaubt dabei, die laufenden Archivierungs- und Restore-Prozesse zu steuern und zu überwachen.

Ein wichtiges Ziel bei der Integration war, einen größtmöglichen Automatisierungsgrad von Arbeitsschritten und -prozessen zu erreichen. Zu diesem Zwecke hat Qvest Media eine auf die Anforderungen von Sky zugeschnittene und angepasste ADC Automation von Imagine Communications integriert und in Betrieb genommen. Diese steuert nahezu alle Komponenten der Infrastruktur und Produktionsabläufe. Dazu zählen unter anderem die Video- und Logoserver, Vizrt Media Sequencer, zwei voll bestückte Evertz EQX Router mit Anbindung an die VSM Studiokontrolle von Lawo, Keyer von For-A sowie die Audio- und Videomischer.

Darüber hinaus installierte Qvest Media eine nahtlos Dolby E-fähige Audioverarbeitung und übernahm die Integration der internen Sprechkommunikation in den Riedel Intercom-Ring von Sky. Die Studio- und Arbeitsplätze stattete Qvest Media mit auf das Bedienkonzept von Sky zugeschnittene Finecut Produktionsmöbel und 4K HDR Klasse 1 Monitore von Sony und Canon für das Referenz-Monitoring aus.

„Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit Sky dieses 4K-Referenzprojekt umsetzen konnten“, so Andreas Cohrs, Senior Key Account Manager bei Qvest Media. „Die technische Infrastruktur verfügt über die neuesten und modernsten Features für einen nahtlosen 4K-Workflow. Gleichzeitig zeigt das Projekt, dass sich eine nahtlose 4K-Produktion auch im großen Stil und für Live-Anwendungen wirtschaftlich tragfähig umsetzen lässt.“

Die Zusammenarbeit zwischen Sky und Qvest Media wird auch nach der Fertigstellung des Projekts fortgesetzt. So werden die Technik-Teams der beiden Unternehmen weiterhin eng bei der service-technischen Betreuung und Weiterentwicklung der Infrastruktur zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren: