Mehr Rechtssicherheit bei Videosicherheitssystemen und Zutrittssteuerung

Logo der BHE(Bild: BHE)

Insbesondere beim Einsatz von Videosicherheitssystemen und Zutrittssteuerung müssen Betreiber zahlreiche gesetzliche Vorschriften und rechtliche Fallstricke beachten, u. a. im Hinblick auf den Datenschutz und die Gerichtsverwertbarkeit. Hilfestellung soll hier das informative und praxisnahe BHE-Seminar „Aktuelle Rechtsfragen bei der Videosicherheit und Zutrittssteuerung“ am 22.11.2018 in Gießen bieten.

Das Seminar soll einen Überblick über die konkrete Umsetzung der rechtlichen Anforderungen vermitteln und stellt die operative Anwendung der datenschutzrechtlichen Pflichten im Betrieb vor. Dies betrifft insbesondere Fragen der Datensicherheit wie den Schutz der erhobenen Bilddaten vor dem missbräuchlichen Zugriff Dritter und die Weitergabe von Daten an Behörden, Speicherdauer und Löschung etc. Hierbei wird auf die Neuerungen eingegangen, die aufgrund der Inkraftsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG-neu) seit Mai 2018 in Deutschland gelten.

Zudem schildert der Sicherheits-Experten der C&A Mode GmbH & Co. KG den Teilnehmern konkrete Beispiele aus der Praxis.

Die Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Sicherheitsverantwortliche auf der Seite der Anwender. Der inhaltliche Fokus liegt auf den Rechtsfragen und der Umsetzung der rechtlichen Anforderungen im Betrieb.

Detaillierte Information zum Seminar finden Interessenten unter www.bhe.de/seminare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: