Start-ups präsentieren gemeinsam Innovationen

Security Essen 2016 als Plattform für junge Unternehmen

Seit über 40 Jahren ist die Security Essen Treffpunkt für die Sicherheits- und Brandschutzbranche. Dass die Weltmesse nicht nur für national und international etablierte Aussteller ein Pflichttermin ist, beweisen die zahlreichen Bewerbungen für den Gemeinschaftsstand „Junge innovative Unternehmen“. Die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle geförderte Plattform ist nahezu ausgebucht.

Messe Essen
Auf der Security Essen präsentieren sich Start-Ups am Gemeinschaftsstand in Halle 5, Stand 5A12. (Bild: Messe Essen Screenshot )

Am Gemeinschaftsstand “Junge innovative Unternehmen” präsentieren sich Jungunternehmen, die mit produkt- und verfahrensmäßigen Neuentwicklungen der Branche wichtige Impulse verleihen. Gezeigt werden Neuheiten aus den verschiedensten Bereichen der Sicherheits- und Brandschutztechnik – das Portfolio der aufstrebenden Firmen ist breit gefächert. Hierbei setzt die Digitalisierung einen thematischen Schwerpunkt. Bislang haben 13 Aussteller eine Förderung erhalten und werden den Gemeinschafsstand zur Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen nutzen.

Mit dabei ist Dihva: das Unternehmen arbeitet an der Weiterentwicklung und Verknüpfung von komfortablen Smart-Home-Technologien. Die Firma bietet eine eigene Schnittstelle sowie einen Schaltschrank inklusive Server an, über die auch sicherheitsrelevante Produkte steuerbar sind. Weitere Innovationen zeigt Optonaval: Der Lichtspezialist verwendet ausschließlich modernste LED Technologie – unter anderem für Sicherheitsleuchten vereint mit Ambientelicht, hochauflösender Kameraüberwachung und leistungsstarker Sicherheitsbeleuchtung oder auch für Hubschrauberlandesysteme.

Messe Essen
Mit dem Gemeinschafsstand will die Security Essen ihr Profil als Innovationsmotor schärfen. (Bild: Messe Essen Screenshot )

Digitale Sicherheitstechnik boomt
Als weiterer Teilnehmer ist Digital Forensics vor Ort, die sich mit ihren Komplettlösungen zur forensischen Analyse von Netzwerkverkehr in einem heiß diskutierten Bereich bewegen. Die Services des Jungunternehmens helfen Polizei- und Ermittlungsbehörden, aber auch Unternehmen, sicherheitsrelevante Sachverhalte in digitalen Netzwerken aufzuklären. An einer lückenlosen Erfassung forschen ebenfalls die Mitarbeiter von EvoCount. Das Start-up bietet flexible Lösungen zur digitalen Erfassung von Besucherzahlen. Ihr modulierbares System ermöglicht die genaue Anpassung an Kundenbedürfnisse und bereitet alle relevanten Daten visuell ansprechend auf.

Nur noch wenige Plätze frei
Am geförderten Stand für junge Unternehmer sind nur noch wenige der Plätze frei – Interessenten können sich unter www.bafa.de über die Voraussetzungen für eine geförderte Teilnahme informieren. Während der Security Essen stellen die Firmen vom 27. bis 30. September 2016 in Halle 5, Stand 5 A12 ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: