No more “Nine-to-Five"

Sony-Studie: Asynchrones Arbeiten als Zukunftsmodell?

Asynchrones Arbeiten gewinnt in europäischen Unternehmen an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die das britische Marktforschungsinstitut 3Gem im Auftrag von Sony Professional Displays & Solutions durchgeführt hat.

Uhr-Zeit-Uhrzeit-Zeiterfassung(Bild: Pexels)

Inhalt dieser Meldung:

Anzeige


41% der in Deutschland befragten Mitarbeiter:innen glauben, dass asynchronem Arbeiten die Zukunft gehört. Gleichzeitig sind aber nahezu zwei Drittel der Befragten (60 %) der Meinung, dass das eigene Unternehmen überhaupt nicht über die notwendigen technischen Voraussetzungen verfügt, um Angestellte asynchron arbeiten zu lassen.

Arbeiten und Kommunikation

Asynchrones Arbeiten löst bekannte Arbeits- und Zeitmodelle wie das klassische “Nine-to-Five”-Arbeiten ab und ersetzt sie durch ein flexibles Modell, bei denen Projekte unabhängig von Ort und vor allem Zeit bearbeiten werden können. Mehr als ein Drittel der Befragten (31%) ist der Meinung, dass dieses asynchrone Arbeiten zu einer sinnvolleren und weniger ablenkenden Kommunikation führe – europaweit sind es 35%. So bleibe mehr Zeit für konzentriertes Arbeiten und sinnvolle Kommunikation.

54% – also mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland – stimmt der Aussage zu, dass asynchrones Arbeiten auch für eine bessere Work-Life-Balance sorgt (Europa: 61%). Wie die Arbeitgeber:innen aus Sicht ihrer Angestellten dazu stehen, lässt sich aus einer Frage zum entgegengebrachten Vertrauen ablesen: Demnach sind nämlich 60% der Befragten der Meinung, dass ihr Arbeitgeber ihnen eher nicht darin vertraut, dass zu den für sie am besten passenden Zeiten auch wirklich gearbeitet wird, selbst wenn Ergebnisse stimmen und Termine eingehalten werden (Europa: 55%).

>> zurück zur Übersicht

Technik

Das Büro spiele nach wie vor eine große Rolle für die Teams, allerdings sind der Studie zufolge mehr als die Hälfte (60%) der Befragten nicht davon überzeugt, dass ihr Büro über die erforderlichen Lösungen verfügt, um den Teams zu bestmöglichen Leistungen zu verhelfen – dazu zählen etwa leistungsfähige Strukturen für Remote-Arbeiten. Im europäischen Vergleich sind es 57%.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass dem Büro und dem Arbeitsplatz immer noch eine große Bedeutung zukommt”, erschließt sich Adam Dover, Trade & Segment Marketing Manager bei Sony Professional Displays & Solutions. „Es sollte als Hub zur Förderung der Zusammenarbeit fungieren und das asynchrone Arbeiten sollte als Modell zur Förderung der Flexibilität und Work-Life-Balance dienen. Für Sony ist das asynchrone Arbeiten eine große Chance, durch die ein effizienterer Arbeitsplatz geschaffen und die Gesundheit der Belegschaft verbessert wird.“

>> zurück zur Übersicht

Büro und Remote-Strukturen

Mit Blick auf die Arbeitswelt der Zukunft seien Mitarbeiter:innen der Ansicht, dass ein mitarbeiterorientierter Ansatz wichtig ist (40%), genauso wie leistungsstarke Technik zur Unterstützung der Remote- und flexiblen Arbeit (40%) und die Möglichkeit für asynchronen Arbeiten (28%) gegeben ist. Dover: „Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie in die richtigen Technologien investieren. Genauso wichtig ist es, dass Unternehmen sich den Erwartungen einer modernen Belegschaft anpassen – auch bei flexiblen Arbeitsmodellen.”

>> zurück zur Übersicht

Näheres zur Umfrage

Die von Sony Professional Displays & Solutions in Auftrag gegebene Umfrage wurde von 3Gem im Zeitraum vom 04. bis 11. April 2022 durchgeführt. An der Umfrage haben 3.000 Büromitarbeiter:innen aus Frankreich, Deutschland. Spanien, Italien, Polen und Großbritannien (500 pro Land) teilgenommen.

>> zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.