Sponsored Post

40 Jahre Weltkulturerbe

3D-Projektionsmapping für die perfekte Illusion

Ein extrem leistungsfähiger Medienserver und mehr als ein Dutzend lichtstarke Projektoren – das waren unter anderem die Komponenten, mit denen ein Team von Videodesignern und Veranstaltungstechnikern diesen Spätsommer ein besonderes Jubiläum des Aachener Doms inszenierten. 

Ausrichtung des Projection Mappings auf den Aachener Dom
Finaler „Feinschliff“: Andre Groß bei den letzten Geometrie-Korrekturen (Bild: Christoph Hillen - www.bendedpix.com)

Sie ließen damit die 1.200-jährige Geschichte des Weltkulturerbe-Denkmals Revue passieren. Seit 40 Jahren trägt der Dom diesen Titel und das feierten die Aachener vom 22. bis zum 30. September 2018: Neun Abende lang erstrahlte der Dom im Licht eines berauschenden 3D-Projektionsmappings, inszeniert von Videodesigner Christoph Hillen.

Anzeige

In den 3D-Projektionen schienen Feuersbrünste über den Dom hinwegzuziehen – er stürzte in sich zusammen und entstand wie Phönix aus der Asche von neuem. Das Innere trat nach Außen. Diese und weitere Überraschungsmomente schufen die perfekte Illusion: Ein Gänsehautmoment löste den nächsten ab.

Blick auf die Technik
Ein Blick hinter die Kulissen: Arbeitsplatz von Christoph Hillen und dem publitec-Team (Bild: Christoph Hillen - www.bendedpix.com)
Christie Boxer im Lager von publitec
14 Boxer 4K30 von CHRISTIE® werden im publitec-Lager vorbereitet und auf den Versandweg gebracht (Bild: publitec)

Möglich wurde das durch genauestens auf die Fassaden des Doms projizierten 3D-Content. Videodesigner Hillen arbeitete dafür unter anderem mit den Veranstaltungstechnikern von publitec Präsentationssysteme und Eventservice GmbH zusammen, die Hillen bereits in der Vorbereitung beraten hatten.

Welche (technischen) Herausforderungen das Team gemeinsam meisterte, lesen Sie hier.

 

[7565]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: