Entertainment-Konzept für den Messestand

„Cirque Robe“ auf der Prolight+Sound 2018

Robe freut sich über eine gut besuchte und erfolgreiche Prolight + Sound 2018, bei der das etablierte Show-Konzept des Messestandes mit dem “Cirque Robe” auf ein neues Level gehoben wurden. Das 6-minütige Performance-Spektakel mit einer Besetzung von 11 Darstellern setzte Robe mit seinen neuesten Beleuchtungstechnologien in Szene.

Prolight+Sound 2018: Cirque Robe
Prolight+Sound 2018: Cirque Robe (Bild: Louise Stickland)

Entsprechend der wachsenden Besucherzahl, wollte Robe mit dem Cirque Robe auch die Messlatte bei der Präsentation einzigartiger Live-Show-Unterhaltung wieder einmal höher legen. CEO Josef Valchar kommentierte: “Unser Ziel war es, die Produkte in einer unterhaltsamen, lebhaften und visuell anspruchsvollen Umgebung zu präsentieren, und in ‘Cirque Robe’ haben wir eine sehr ambitionierte Show realisiert, die echt Aufsehen erregt hat! Dies hat dazu beigetragen, dass während der vier Messetage ein konstanter Besucherstrom an den Stand gelockt wurde, und wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen und dem Feedback!”

Das Konzept des ‘Cirque Robe’ wurde von Robes eigenem Kreativteam unter der Leitung von Nathan Wan und Andy Webb geschaffen. Nathan entwickelte nach der Prolight 2017 die Zirkus-Idee, nachdem dort zum ersten Mal eine Live-Show in den Mittelpunkt des Standes gerückt war, was sehr gut angenommen wurde. Es folgte die “Mirror Man”-Show für PLASA und LDI 2017, die den durch Robe angeführten Trend hochqualitative Lichtshows auf den Messen mit live-Performern noch lebhafter zu gestalten, weiter hypten. Statt dieses Jahr wieder eine klassische Bühne zu haben, wollte Nathan den gesamten Messestand in das Geschehen einbeziehen. So entstand das Bühnenbild aus einem am Boden liegenden Ring mit 8 Meter Durchmesser, umgeben von vier Hauptmasten und leicht aufsteigenden Sitzreihen in 270° Radius um die Bühne.

Als Josef im Dezember das Konzept bestätigte, begannen Nathan, Andy und Produktionsleiter Josh Williams intensiv daran zu arbeiten, dass der ‚Cirque Robe‘ Wirklichkeit wurde. Chris Manoe wurde beauftragt unter Nathans und Andys Federführung die Dramaturgie und Choreographie auszuarbeiten und die Performance kreativ zu leiten. Und er gab den Kostümen ihren ganz besonderen Touch. Nathan erarbeitete das Lichtdesign und die visuellen Effekte, immer darauf bedacht die Live-Performance der Künstler und die Vielseitigkeit der Robe-Produkte gleichermaßen zu präsentieren. Parallel arbeitete Andy an anderen Aspekten der Show, einschließlich der aufwendigen szenischen Elemente des gesamten Standes und für die Show des ‚Cirque Robe‘, wobei er den Soundtrack und die Regie zusammen mit Chris entwickelte. Feines ausbalancieren war notwendig, um sicherzustellen, dass die Beleuchtung im Vordergrund der Show stand … unterstützt von den anderen Elementen und nicht umgekehrt. Das erforderte viel Kommunikation und ein durchdachtes Konzept.

Hauptdarsteller: MegaPointe und Tarrantula

Zwei Modelle aus der Robe-Range waren die Hauptbestandteile der Show: der im September 2017 präsentierte MegaPointe und der kürzlich eingeführte Tarrantula WashBeam-Scheinwerfer.

Prolight+Sound 2018: Cirque Robe
Prolight+Sound 2018: Cirque Robe (Bild: Louise Stickland)

Der im September vorgestellte MegaPointe ist bereits jetzt einer von Robes erfolgreichsten Scheinwerfern aller Zeiten, welcher im Rahmen der Prolight+Sound 2018 sogar mit dem PIPA 2018 (Prolight + Sound International Press Award) als “Best Light” ausgezeichnet wurde – diese Entscheidung wurde von einer Jury internationaler Journalisten aus der Industrie getroffen, die sich jährlich in Frankfurt zu diesem Anlass treffen. Der MegaPointe ist ein gleichermaßen hochwertiges Spot-, Beam- oder Washlight mit einer vielseitigen Palette von Effekten. Bei der Show im Cirque Robe wurden zweiundvierzig MegaPointes auf vier rasterförmig angeordneten Traversen auf der Bühne hinter der kreisförmigen Zirkusarena angeordnet – zeitweise hinter Vorhängen verhüllt und nur während der Show sichtbar – sowie auf zwei Traversenringen über der Arena.

Die sechsunddreißig Tarrantulas – ein LED-Wash mit 36 × 30W und 1 × 60W Hochleistungs-LED-Chips, die 20.000 Lumen Leistung liefern – wurden jeweils im Viererpack auf der Bühne hinter sowie über der Zirkusarena und montiert und flankierten die MegaPointes. Sie wurden mit der Einzel-Pixelansteuerung als niedrigaufgelöste Videooberfläche eingesetzt, insbesondere während der Luftakrobatik in der Show, wo sie selbst neben den Beams der MegaPointe beeindruckten. Neben der Funktion als leistungsstarker und sehr heller Wash-Beam können die vielseitig einsetzbaren Tarrantulas also erstaunliche Effekte erzeugen, wenn sie wie in der Show z.B. über das ArKaos Klink-Net-Protokoll mit Videoquellen gespeist werden.

Weitere Bestandteile der Show

Die vier vertikalen Hauptmasten, die die Form der Arena betonten, wurden jeweils mit einer vertikalen Linie von 12 × Robe LEDBeam 150 ausgestattet, einem weiteren aktuellen und beliebten kleinen Moving-Light. Zusätzliche LEDBeam 150 waren um das Rigg herum verteilt und erhöhten die Gesamtzahl somit auf 64. Außerdem wurden 16 Spikies entlang des Bühnenrands hinter der Zirkusarena sowie direkt auf dem umlaufenden Ring der Arena selbst positioniert.

ParFect 150, die mit Robe Halo LED-Ringen ausgestattet waren, wurden in vier Sechserblöcken über den größeren Traversenkreis im Dach verteilt. Ebenso fanden auf diesem kreisförmigen Rigg 36 Spiider-WashBeams Platz, die für die allgemeine, standumfassende Umgebungsbeleuchtung und für auffällige Effekte mit ihrem zentralen Flower-Effekt auf der Bühne verwendet wurden. Eine Mischung aus DL4S- und DL7S-Profiles, die auf den Traversenkreisen über der Arena angebracht waren, beleuchtete die Artisten. Weitere DL4 beleuchteten die „klassischen“ Poster im Zirkus-Stil sowie weitere Besonderheiten rund um den Messestand und veranschaulichten die Präzision der Blendenschieber-Systeme der DL-Serie. Atmosphärische Effekte für die Show wurden von einem MDG The One und einem ICE FOG Compack erzeugt.

Prolight+Sound 2018: Cirque Robe
Prolight+Sound 2018: Cirque Robe (Bild: Louise Stickland)

Ein weiterer, wesentlicher Bestandteil der Show war das neue RoboSpot Follow-Spot-System. Ein BMFL Spot mit der On-Board Motion-Control-Kamera wurde eingesetzt, um den Conférencier der Show auszuleuchten und zu verfolgen. Parallel dazu war eine separate RoboSpot MotionCamera für sechs BMFL Blade-Scheinwerfer im Einsatz, die alle zusammen arbeiteten, um bestimmte Momente in der Show hervorzuheben. Die sieben BMFLs wurden über zwei RoboSpot BaseStations betrieben, die am hinteren Endes des Standes positioniert waren. Dieser Einsatz sollte die Flexibilität und Leistungsfähigkeit des RoboSpot-Systems zeigen, welches zunehmend auch als Lösung für Szenarien eingesetzt wird, bei denen manuell betriebene Follow-Spots keine praktische Option darstellen.

Zusätzlich zu der Wand von onePATTs auf dem Bühnenraster – dem neuesten Mitglied von Robes wachsender PATT-Familie von Retro-Leuchten – kreierte Nathan vier maßgeschneiderte onePATT Kronleuchter in einem dreistufigen 8-4-1 Format, die im Standdach positioniert ein absoluter Blickfang waren! Die Kronleuchter waren Teil des detailreichen szenischen Designs, das das gesamte Innere und Äußere des Messestands einhüllte – darunter eine Menge maßgeschneiderter, bedruckter Drapierungen, die allesamt das klassische Zirkus-Dekor verstärkten … natürlich mit eigener Robe-Note.

Gegenüber des Cirque Robe hatte Anolis, Robes Premium-Architektur- bzw. „Archi-Tainment”-Marke, auch einen eigenen Stand im komplett neuen Look mit einer eleganten und modernen Atmosphäre, an welchem die neuesten Anolis-Produkte gezeigt wurden. Eine Reihe von Anolis neuen RGBW- und adaptiv-weißen Ambiane-Scheinwerfern wurde in eine abgehängte Decke über dem Bar- und Empfangsbereich integriert, um Arbeitslicht für das Personal zu schaffen.

Prolight+Sound 2018: Cirque Robe
Prolight+Sound 2018: Cirque Robe Team (Bild: Louise Stickland)

Der Messestand Cirque Robe

Die Herausforderungen beim Aufbau des Messestandes lagen vor allem im engen Zeitrahmen. Das Projekt beinhaltete im Wesentlichen die Planung und den Bau eines temporären Veranstaltungsortes inklusive vollumfänglicher Live-Show – all das im Einklang mit einem hoch betriebsamen Messestand. Zwei Tage Visualisierung des Beleuchtungskonzeptes in Großbritannien halfen Nathan dabei, die Grundbausteine der Show- und Standbeleuchtung zu etablieren, gefolgt von rund 20 Stunden intensiver Programmierung vor Ort mithilfe einer Avolites Arena-Konsole in einem Multi-Session-Netzwerk mit Tiger Touch II Pro, plus ein Quarz für Systemtechnik. Dies ermöglichte es Josh und Andy, die szenischen Aspekte des Messestandes zu optimieren, während Nathan die 52 DMX-Universen programmierte. Die Videoquellen für die Tarrantulas wurden von einem ArKaos Stage Server Pro ausgeführt. Andy und Nathan betonten, dass ein Großteil der anfänglichen Entwurfsarbeiten und Diskussionen in einer Höhe von rund 11.000 m stattfanden, da sie ihre Flug- / Reisezeit konstruktiv nutzten – sozusagen als kreativen Höhenflug.

Das Rigging mit insgesamt 46 Punkten und die Licht-Crew kam von Satis&Fy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: