Audiotechnik

Digico SD7 unterstützt „Tubular Bells“ live

In Vorbereitung auf das 50-jährige Jubiläum von „Tubular Bells“ 2023 wurde das Album im Sommer diesen Jahres live in der Royal Festival Hall des Southbank Centre in London aufgeführt. Unter der musikalischen Leitung von Robin A. Smith spielten neun Musiker die Stücke live und der Circa Contemporary Circus untermalte die Musik mit Akrobatik. Zum Einsatz kam das SD7 Mischpult von Digico. 

Mischpult am FoH(Bild: Digico / Colin Pink)

Die Front-of-House- und Monitorkonsolen sowie eine Reihe weiterer Geräte wurden von RNSS Ltd. zur Verfügung gestellt, einer Produktionsfirma mit Sitz im Londoner Southbank Centre, die auch für die Beschallung großer britischer Veranstaltungen wie dem Meltdown Festival und den Produktionen des Royal Opera House zuständig ist. „Tubular Bells ist ein ikonisches Musikstück, und die Originalaufnahmen werden von vielen Menschen so sehr geschätzt, dass man bei der Gestaltung einer Produktion wirklich die Wahl hat, entweder das Original originalgetreu wiederzugeben oder moderne Techniken einzusetzen, um das Beste aus der Musik selbst herauszuholen“, sagt FOH-Mischer und Sounddesigner Colin Pink.

Anzeige

Das 1973 von Oldfield aufgenommene Album Tubular Bells war nicht nur der Startschuss für das aufstrebende Plattenlabel Virgin, sondern auch ein Pionier in Sachen Solo-Musikproduktion durch Overdubbing, da Oldfield alle Parts auf dem überwiegend instrumentalen Album selbst spielte. Tubular Bells stieg in die Top 10 ein, hielt sich fünf Jahre lang in den Albumcharts und verkaufte über 20 Millionen Alben.

Neun Musiker spielten das Studioalbum (aufgenommen mit 20 Instrumenten) zu einem Click-Track nach, synchronisiert mit Akrobaten. Die Digico SD7 Faderbänke hatte über 130 Eingangskanäle, darunter eine große Auswahl an Perkussionsinstrumenten. „Robin A. Smith ließ mir beim Audio-Design freie Hand, also habe ich versucht, mir vorzustellen, wie Mike an die Sache herangegangen wäre, wenn er sie heute geschrieben hätte, mit dem besten verfügbaren Equipment und der Möglichkeit, seinen Sound zu verfeinern, ohne seine rohe Energie zu verlieren“, erklärt Pink. „Bei den verschiedenen Stilen, die in der Musik vorkommen, brauchte ich die Snapshot-Funktion, um Schritt zu halten, damit ich mich auf das Mischen selbst konzentrieren konnte. Das Schöne am SD7 ist, dass er so schnell und flexibel ist, dass man sehr schnell arbeiten kann und ich dadurch mehr Zeit habe, meinen Mix zu verfeinern.“

Monitor Mischpult(Bild: Digico / Colin Pink)

Bei so vielen Instrumentenwechseln wurden alle Bandmitglieder mit Stereo-IEM-Mixen aus dem Digico SD7-Monitor ausgestattet, mit Ausnahme des Pianisten Dominic Ferris, der sein Klavier lieber akustisch hören wollte und deshalb einen fest verkabelten Mono-Ohrhörer sowie einen Genelec-Lautsprecher zur Verstärkung seines Sounds verwendete. Ein Paar Mono-Wedge-Monitore wurden speziell abgemischt, einer, um dem Gitarristen Jay Stapley etwas Sustain zu geben, und einer für die Bassistin Lisa Featherston, die Moonlight Shadow sang und ihre Stimme über Lautsprecher brauchte.

„Da die Musik von Tubular Bells unglaublich dynamisch ist, war ich besorgt, dass der Click-Track in den lauten Abschnitten in den Mischungen der Musiker verschwindet und in den leisen Abschnitten zu laut ist“, verrät Monitormischer Seamus Fenton. Daher entschied sich Fenton, einen Dante-fähigen Digitalprozessor der KLANG:fabrik zu verwenden, um 3D-HRTF-Verarbeitung hinzuzufügen und sie binaural über jeden Stereomix zu schwenken.

„Ich war nicht in der Lage, die gesamte Kanalliste auf der KLANG:fabrik unterzubringen, also entschied ich mich dafür, alle Wiedergabespuren über die KLANG:fabrik laufen zu lassen. Das hat sich als sehr vorteilhaft erwiesen, da ich diese Spuren hinter den Live-Instrumenten platzieren konnte, was den Musikern viel mehr Raum in den IEM-Mischungen verschaffte“, erklärt Fenton. „Der Click-Track wurde in der Mitte und 0darüber platziert – das bedeutete, dass der Click für sich allein stand, ohne zu laut zu sein.“ Fentons Weitsicht wurde belohnt, denn es gab nur sehr wenige klickbedingte Monitoranrufe, die bei Shows, die stark von Playback-Audio abhängig sind, ein häufiges Ärgernis sind.

Bei einem so bekannten Stück stand für die Tontechniker viel auf dem Spiel; wie der Rezensent der Daily Mail es ausdrückte: „Die Fans begrüßen es wie einen alten Freund von der Universität – was es für viele auch war.“ Fenton fand, dass die drei Bildschirme des SD7 seine Snapshots und die ausgewählten Kanäle in einer optimalen Position hielten. „Eines der Dinge, die ich an der SD7 schätze, ist, dass man den Arbeitsablauf so anpassen kann, dass sie sehr schnell zu bedienen ist“, sagt er abschließend. „Das war besonders nützlich für die schnelle Kommunikation mit den einzelnen Bandmitgliedern, was für effiziente Proben unerlässlich war. Die gesamte Produktion war ein sehr glückliches Schiff und hat großen Spaß gemacht!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.