Lichtdesign

GLP beleuchtet die Night Embassy by Jägermeister in Berlin

Das Berliner Nachtleben ist bekanntlich bunt und wild. Doch steigende Mieten und zunehmend strengere Auflagen lassen die kreativen Räume in der Hauptstadt zusehends schrumpfen. Einen räumlich und zeitlich begrenzten Durchbruch wagte von Anfang September bis Mitte Dezember 2019 Jägermeister, Hersteller des gleichnamigen, international bekannten Kräuterlikörs, mit dem Pop-Up-Clubkonzept „Night Embassy“.

Clubbeleuchtung(Bild: GLP)

Über 70 Künstlerkollektive hatten sich beworben, die Night Embassy für jeweils zwei Wochen künstlerisch bespielen zu dürfen. Sechs solcher Slots waren zu vergeben. „Die vom Creative Board der Night Embassy ausgewählten Konzepte umfassten das gesamte künstlerische Spektrum. Von Installations- und bildender Kunst über Panels und Workshops bis hin zu Parties, Konzerten und Tattoo-Artists war alles vertreten“, erinnert sich Pedram Panahi, Projektleiter für Jägermeister Deutschland.

Anzeige

Beherbergt wurde die Night Embassy in den Räumen der jetzigen Curfew Bar in der Falckensteinstraße. Hier standen drei Räume – Club, Galerie und Bar – zur kreativen Nutzung zur Verfügung. Das Lichtkonzept wurde exklusiv mit Leuchten aus dem Hause GLP realisiert.

„Das vermutlich schönste Clublicht Berlins“

Verbaut wurden impression FR1 sowie FR1 TM, X4 atom, X4 Bar 10, KNV Dot sowie impression E350 und S350 Wash. Der Großteil der Leuchten kam natürlich im Clubraum zum Einsatz. 25 GLP FR1 wurden in einer 5×5-Matrix direkt über dem Dancefloor installiert, eingefasst von einem LED-Grid. Zwölf X4 Bar 10 fanden ihren Platz an einer Säule in der Raummitte hinter einem Stahlgitter (jeweils drei pro Seite übereinander). Vier weitere X4 Bars, sechs S350 Wash und vier E350 platzierte das Technik-Team der Night Embassy über der Bühne bzw. der DJ-Kanzel. Zwölf KNV Dot sorgten dezentral für zusätzliche Flexibilität in der Lichtgestaltung.

Clubbeleuchtung(Bild: GLP)

Die Bar wurde von 20 X4 atom beleuchtet, die mit engem Zoom entweder auf Tische strahlten oder mit weitem Zoom für das Grundlicht im Raum sorgten. Die Galerie beleuchteten 25 FR1 TM, die Trackmount-Version des kompakten FR1.

Das Design wurde vom Berliner Lichtkollektiv „Kombinat Licht und Kultur“ entwickelt, umgesetzt, programmiert und gesteuert. „Bei der Eröffnung des Clubraumes zeigten sich sehr viele Gäste von dem einheitlichen Lichtkonzept begeistert. Wir hatten in diesen Wochen vermutlich das schönste Clublicht in ganz Berlin – und waren dabei super flexibel in der Nutzung“, freut sich Panahi.

Felix Fischer vom Kombinat Licht und Kultur war regelmäßig als Operator vor Ort und ebenfalls sehr glücklich mit der lichttechnischen Ausstattung der Night Embassy. „Im Club stachen vor allem die FR1 heraus“, sagt er. „Diese kleine Lampe hat einen schönen Beam und sah im Zusammenspiel mit dem LED-Grid richtig gut aus. Die X4 Bars kommen eigentlich immer gut und bei den E350ern haben mir die Gobos richtig gut gefallen.“

„In der Galerie haben uns die FR1 TM auf EUTRAC-Schiene im Zusammenspiel mit der drahtlosen Ansteuerung via CRMX große Flexibilität erlaubt, die wir mit Blick auf die Vielfalt der Nutzung auch dringend brauchten. Je nach Anforderung ließ sich das Setup der Lampen ganz schnell und einfach anpassen.“

Die Berliner Night Embassy war ein Pilotprojekt für Jägermeister. Weitere Night Embassies an anderen Standorten sollen folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: