Peter Waschke übergibt an Heinz Middelkamp

Heinz Middelkamp neuer Geschäftsführer bei der SPL electronics GmbH

Heinz Middelkamp und Peter Waschke
Heinz Middelkamp und Peter Waschke (Bild: SPL)

Peter Waschke, Geschäftsführer der SPL electronics GmbH, wird zum 30. 9. 2018 aus dem aktiven Arbeitsleben ausscheiden und seinen wohlverdienten Ruhestand antreten. Zum 1. Oktober 2018 wird Dipl.-Ing. Heinz Middelkamp zum dritten Geschäftsführer, neben Hermann Gier und Wolfgang Neumann, berufen.

Heinz Middelkamp hat 1994 als Studentische Hilfskraft bei SPL angefangen und wurde dann 1995, nach Abschluss des Studiums Produktions- und Betriebsleiter bei SPL. Am 1. April 1999 gründete er die Firma Middelkamp Fertigungstechnik (ab 2002, Middelkamp GmbH & Co. KG) und übernahm dort die Fertigung der SPL-Produkte. Auch räumlich gab es keine Trennung – die Middelkamp GmbH & Co. KG und SPL electronics GmbH befanden sich immer im gleichen Gebäude. Die langjährige persönliche Beziehung zu den beiden weiteren Geschäftsführern Hermann Gier und Wolfgang Neumann, sowie zum restlichen SPL-Team, gewährleisten eine reibungslose Übergabe. Peter Waschke: „Ich bin froh, in ihm einen Menschen gefunden zu haben, der allen bekannt ist und der auch die Firma SPL und deren Abläufe kennt. Ich sage noch einmal herzlichen Dank und denke gerne zurück, wie wir gemeinsam SPL zu dem gemacht haben, was es heute ist.“

Heinz Middelkamp wird sich, neben seiner Funktion als Geschäftsführer, unter anderem um die Bereiche Produktionsleitung, Materialeinkauf und Qualitätskontrolle kümmern.

SPL entwickelt und fertigt analoge und digitale Audiogeräte für die Musik-, Film-, Multimedia- und Rundfunk-Branchen seit 1984. Zu denProdukten gehören das patentierte Vitalizer-Klangoptimierungsverfahren, der erste pegelunabhängige Dynamikprozessor Transient Designer, das Atmos 5.1 Mikrofonierungssystem, sowie auch die kompakten Monitor-Controller und Kanalzüge. Die analoge Signalverarbeitung wurde mit der Entwicklung des SUPRA-Operationsverstärkers qualitativ über das Niveau der besten digitalen Signalverarbeitung gehoben. Der mit einer Betriebsspannung von 120 Volt arbeitende OP fand zunächst Anwendung in den MMC Mastering-Konsolen. Mittlerweile ist die 120-Volt-Audiotechnik zu einem grundlegenden Qualitätsmerkmal vieler SPL-Produkte geworden und kommt zum Beispiel auch in den Phonitor-Kopfhörerverstärkern zum Einsatz. Mit den Produkten Crimson, Madicon und Madison ist SPL im Markt der USB- und MADI-Audio-Interfaces tätig. Die Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Brainworx führte zu der Entwicklung der Analog Code-Plug-Ins, welche auf der digitalen Ebene die hohen Qualitätserwartungen erfüllen sollen, die mit allen SPL-Produkten verbunden sind. SPL ist Mitglied der Plugin Alliance.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: