Weiterentwicklung der Flip-Serie

Samsung Flip Pro für interaktive Displays

Samsung hat die Flip-Serie weiterentwickelt und stellt den Flip Pro vor. Ausgestattet mit technischen Funktionen aus der aktuellen Samsung Display-Entwicklung bringe es Eigenschaften eines interaktiven Displays in den Arbeits- und Schulalltag. Mit dem 65W USB-C Frontanschluss reicht ein Anschlusskabel, um das Notebook zu laden, die Video- & Audiosignale sowie die Touchdisplay-Befehle zu übertragen.

Samsung Flip Pro
Samsung Flip Pro (Bild: Samsung)

Eine der Veränderungen des Samsung Flip Pros sei das im Vergleich zum Flip 3 verbesserte Schreibgefühl: Die Latenzzeit fürs Schreiben, Zeichnen und Skizzieren beträgt 26ms. Der Ambient Light Sensor im Flip Pro erkenne zudem vollautomatisch die Stärke der äußeren Lichtverhältnisse und passt die Displayhelligkeit individuell der Umgebung an. Die Modelle der Flip Pro Serie sind in den Zollgrößen 75″ und 85″2 in Deutschland erhältlich.

Anzeige

Sound und SmartView+ für bis zu 50 Teilnehmer:innen

Das integrierte 40-Watt-Audiosystem soll dem neuen Flip Pro ausreichend Soundvolumen für den Meetingraum oder das Klassenzimmer geben. Mit der Bluetooth-Funktion, WLAN-Fähigkeit und AirPlay-2-Konnektivität sei eine nahtlose Integration von Notebooks, Mobiltelefonen oder sonstigen Zuspielern ohne Zeitverlust oder Mehraufwand möglich. Samsung SmartView+ könne zudem bis zu 50 verschiedene Geräte drahtlos miteinander verbinden und vier unterschiedliche Inhaltsebenen gleichzeitig darstellen. Dafür wird der Screen in vier kleinere Flächen geteilt. Diese Funktion eigne sich für Gruppenarbeiten, denn die Arbeitsergebnisse können live geteilt, bearbeitet und kommentiert werden. Außerdem bietet das Gerät Multi-Touch-Funktionen, sodass bis zu 20 Personen über externen Zugriff interaktiv an einem Dokument arbeiten können.

Webbrowser Update, Office 365 Anbindung und Google Duo App für Videokonferenzen

Der integrierte Webbrowser im Flip pro wurde überarbeitet. Außerdem ermögliche der OPS Slot1 am Flip Pro ermöglicht die Nutzung eines Drittanbieter OPS-Rechners und biete damit die Möglichkeit zur Nutzung von Schulinformationssystemen (SIS) oder speziellen Lern-Apps. Für Hybrid-Work-Szenarien bietet das Samsung Flip Pro vorinstallierte Tools, die das remote arbeiten erleichtern sollen. So könne beispielsweise auf Netzwerk-Laufwerke zugegriffen oder das Office 365 Paket über Webanbindung genutzt werden. Für eine das Aufsetzen einer Videokonferenz bietet sich die bereits vorinstallierte Google Duo App an: Mit kompatiblen Logitech Webcams soll der Flip Pro zügig einsatzbereit für Homeschooling oder Fernunterricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.