Extender

VisionXS: KVM-Hersteller G&D bringt High-end-Produktreihe auf den Markt

Das umfangreiche Portfolio des deutschen KVM-Herstellers Guntermann & Drunck (G&D) wächst weiter: Das Unternehmen bringt mit „VisionXS“ eine neue High-End Extender-Produktreihe auf den Markt.

GD VisionXS Extender
VisionXS Extender (Bild: Guntermann und Drunck)

Unter dem Motto „kleiner, kompakter, leistungsfähiger“ entwickelte G&D das kompakte Multifunktionstool des KVMs. Der Hauptgedanke: Großer Funktionsumfang und Performance im Taschenformat. Bei den neuen VisionXS-Systemen handelt es sind um Hochleistungs-KVM-Extender mit einer Bandbreite von 10G und Videoübertragung für Auflösungen bis zu 4K. Die Anwender soll beste Videoqualität und eine noch bessere Performance erwarten können.

Anzeige

Im Vergleich: Bisherige Systeme des Herstellers haben eine Datenübertragungsrate von 1Gbit/s pro Strecke. Dank G&Ds selbstentwickeltem Kompressionsverfahren konnte man auch bisher volles 4K-Video über 1Gbit übertragen. Mit einer Bandbreite von 10 Gbit/s soll das VisionXS eine neue Dimension an Möglichkeiten eröffnen: gerade bei szenenreichem Video und häufig wechselnden Bildinhalten benötigt man mit 10Gbit-Bandbreite deutlich weniger Kompression. Das Benutzererlebnis soll hierdurch um ein Vielfaches verbessert werden. Im ersten Schritt werden Extender-Module für KVM-over-IP verfügbar sein und im Weiteren auch Lösungen für klassische KVM-Systeme für direkte Übertragung.

Durchgängige Kompatibilität

Ein großer Vorteil der VisionXS-Extender soll in ihrer Kombinierbarkeit mit G&Ds Matrixsystemen liegen. Für die Kunden bedeute das noch mehr Flexibilität, denn VisionXS-Produkte sollen entweder als Extender-Strecke paarweise betrieben oder aber auch in Matrix-Installationen eingebunden werden können. Somit sollen Anwender auch zukünftig eine Hardware für alles haben. Typisch G&D sollen die neuen Geräte voll mit den bisherigen Produkten kompatibel sein. Durch die weitreichende Kombinierbarkeit der KVM-Systeme sollen so für alle Applikationen die passenden Lösungen bereit stehen. Das bringe noch mehr Planungssicherheit, um Installationen auch nachträglich schnell und einfach zu erweitern.

Signalvielfalt

Los geht’s mit einem High-End-System für DisplayPort UHR mit einer Übertragungsbandbreite von 10G, später sollen weitere Geräte für HDMI und DVI folgen. Bei der VisionXS-Reihe setzt der Hersteller ebenfalls auf seine verlustfreie Kompression High Dynamic Image Processing, welche authentische, pixelperfekte Videoerlebnisse ermöglichen soll. Zudem soll die Übertragung von zwei Videosignalen über ein Übertragungskabel (DualHead) möglich sein. DualHead-Module sollen wesentliche Vorteile bringen: Mit zwei Videosignalen über eine Leitung spare dies 50% der Verkabelung bzw. KVM-Module ein.

Das neue System VisionXS-IP-DP-UHR ist kompatibel mit der zentralen Appliance ControlCenter-IP und bildet in Kombination eine starke Matrix für KVM-over-IP. Hiermit kann jedem angeschlossenen Arbeitsplatz Zugriff auf jeden über das KVM-System abgesetzten Rechner gewährt werden. Der Transport der KVM-over-IP-Pakete erfolgt im herkömmlichen Netzwerk durch Netzwerkswitche und Router, der ControlCenter-IP steuert zudem die Vermittlungslogik bei. Die Anwendung soll durch den dynamischen Zugriff und den Einsatz von KVM-over-IP noch mehr Flexibilität gewinnen. Für sichere und zuverlässige Bedienung sollen die Verschlüsselung mit AES-128 sowie der regelmäßige Austausch von Sicherheitsschlüsseln sorgen. Selbstverständlich seien weitreichende Sicherheitsfeatures wie die Nutzung von VPN, VLANs sowie G&Ds UID-Locking bereits implementiert.

Geringer Platzbedarf und effiziente Montagelösungen

Bereits auf den ersten Blick soll ein wesentlicher Unterschied auffallen: Die Größe der Module. Die Arbeitsplatzmodule der VisionXS-Serie fallen nun wesentlich kleiner und somit platzsparender aus. Durch den geringeren Platzbedarf können die Produkte nun auch überall dort eingesetzt werden, wo Platz ein kritischer Faktor ist. Zudem verspricht der Hersteller raffinierte Montagelösungen ohne viel Schraubaufwand. G&D setzt bei den neuen VisionXS-Modulen auf einen neuen Klickmechanismus. Somit soll der Einbau der Geräte deutlich schneller und einfacher gelingen.

Mit dieser Erweiterung seines Portfolios will G&D der ständig wachsenden Komplexität im KVM-Bereich Rechnung tragen und mit der kleineren Lösung eine große Bandbreite an leistungsstarken Features bieten. Dank der Vielseitigkeit und Kombinierbarkeit der VisionXS-Systeme soll eine bestmögliche Lösung gefunden werden können, die die Anwendung, die bereits vorhandene IT-Strukturen und die Projektanforderungen individuell berücksichtigt.

Die VisionXS-Systeme sollen ab September 2021 in Serie verfügbar sein.

>> Hier gibt es weitere Informationen zu der neuen Produktreihe Vision-XS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.