Rea Garvey & Die Räuber

Prolight + Sound 2017: Gewinner des „Opus – Deutscher Bühnenpreis“ stehen fest

Rae Garvey Show

Der Opus – Deutscher Bühnenpreis zeichnet in diesem Jahr gleich zwei Projekte aus. In der Kategorie Bühnen und Lichtdesign prämiert der Opus die „Get Loud Open Air Tour 2016“ von Rea Garvey. Zusätzlich wird der Preis in der Kategorie Technische Realisation verliehen: Er geht an Ulrich Rasches Inszenierung von Schillers „Die Räuber“ im Residenztheater in München. Der Opus gilt als einer der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Theater- und Bühnenproduktion. Die Verleihung erfolgt im Rahmen der Prolight + Sound in Frankfurt, der internationalen Messe der Technologien und Services für Entertainment, Integrated Systems und Creation (4. bis 7. April 2017).

Rea Garvey – Get Loud Open Air Tour 2016

Licht- und Bühnendesigner Christian „Rocketchris“ Glatthor schuf für die Get Loud Open Air Tour von Rea Garvey ein einzigartiges Bühnenbild, das sich gängigen Gestaltungsregeln zeitgenössischer Rock- und Pop-Tourneen entzieht, sich dafür vielmehr an der Arbeit eines klassischen Theater-Bühnenbildners orientiert.

Angelehnt an das Artwork des aktuellen Albums „Prisma“ entwickelte Glatthor einen dynamischen, dreidimensionalen Bühnenraum. Im Zentrum steht ein abstrakter Baumstamm, der sich über dem Schlagzeugpodest erhebt. Durch die ausgefeilte Positionierung sowie die Auswahl der Leuchtmittel können die Äste, sowie der riesige Stamm, aus dem Bühnenbild weggeleuchtet werden – oder wenig später wie aus dem Nichts wieder erscheinen. Der Bühnenraum erhält eine enorme Dynamik, kann sich so den Inhalten, Dramaturgien und Stimmungen der Lieder ständig anpassen.

Unterstrichen wird das Konzept, das auf dem geschickten Einsatz hunderter eigens angefertigter Gummibänder beruht, von zahlreichen unkonventionellen Ideen: Die Palette reicht dabei von einem per steuerbarer LEDs illuminierten Mikrofonständer über extra angefertigte organisch anmutende Podeste für die Musiker bis hin zu einer effizient reduzierten Dimmercity, die Truckspace, Gewicht, Kosten und auch den CO2-Ausstoß verringert.

Das außergewöhnliche Bühnenbild überzeugte Fans und Szenekenner während der vergangenen Festival-Saison an 25 Spielorten mit rund 200.000 Konzertbesuchern. Aufgrund des großen Erfolgs wird die Get Loud Open Air Tour in 2017 fortgesetzt.

Lesen Sie hier einen großen Hintergrundbericht zu der Bühenntechnik. 

 

„Die Räuber“ im Residenztheater in München

Die Inszenierung des Schiller-Dramas von Regisseur und Bühnenbildner Ulrich Rasche spannt Schillers Figuren in das Räderwerk eines gewaltigen Mensch-Maschine-Musik-Theaters ein, „um die Seele bei ihren geheimsten Operationen zu ertappen“, wie Schiller in seiner Vorrede zu den „Räubern“ schreibt. Mittelpunkt des Bühnenbilds bildet eine imposante Förderband-Konstruktion, deren Idee durch die technischen Abteilungen des Residenztheaters in einem knapp einjährigen Prozess realisiert wurde. Als unentwegt marschierende Masse werden Schillers Figuren Teil dieser überwältigenden Apparatur. Getragen durch die Musik von Komponist Ari Benjamin Meyers entwickelt sich eine verstörend düstere Stimmung, die Rasches Inszenierung von anderen Darbietungen des Stücks abhebt.

„Die Räuber“ feierte seine Premiere im Residenztheater am 23. September 2016. In den Hauptrollen sind Valery Tscheplanowa und Franz Pätzold als ungleiches Brüderpaar Franz und Karl Moor zu sehen. Für das Licht war Gerrit Jurda verantwortlich. Regisseur Ulrich Rasche hatte sich zuvor unter anderem durch sein Wirken am Staatstheater Stuttgart, der Volksbühne Berlin, dem Theater Bonn sowie am Schauspiel Frankfurt einen Namen in der deutschen Theaterlandschaft gemacht.

 

Opus – Deutscher Bühnenpreis

Bereits seit 2002 ehrt der Opus – Deutscher Bühnenpreis besondere Verdienste auf den Gebieten Theater- und Bühnenproduktion, Live-Events sowie Open-Air-Veranstaltungen. Eine Jury von Branchenexperten aus Wirtschaft, Verbänden, Fachpublikationen sowie Vertretern der Messe Frankfurt würdigt neue, herausragende Ansätze des kreativen Einsatzes von Technik. Im Zuge einer neuen Satzung wird in diesem Jahr erstmals die gesamte Kollektivleistung hinter den Siegerprojekten ausgezeichnet – zuvor war der Opus ein personengebundener Award. Träger des nicht-dotierten Ehrenpreises sind der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT), der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC) und die Messe Frankfurt GmbH.

Seit Bestehen wird der Opus – Deutscher Bühnenpreis im Rahmen der Prolight + Sound in Frankfurt am Main verliehen. Die Preisverleihung findet am 6. April 2016 um 18.00 Uhr in der Halle 4.0 im Saal Europa statt. Zusammen mit dem ebenfalls an diesem Abend verliehenen Sinus – Systems Integrations Award sowie dem Musikmesse International Press Award (MIPA) und dem Prolight + Sound Press Award (PIPA) ist der Opus – Deutscher Bühnenpreis Bestandteil der feierlichen Abendveranstaltung auf der Messe, die einen bedeutenden Treffpunkt für die Branche bildet.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: