Medientage München

Media Broadcast informiert über DVB-T2 und DAB+

Einführung von DVB-T2 HD und DAB+ Ausbau in Deutschland Top-Themen auf den Medientagen München.

[thumbnail size=medium align=center]

Die Entwicklung der digital-terrestrischen Übertragung von TV und Radio steht im Mittelpunkt des Media Broadcast-Auftritts auf den Medientagen München. So informiert der Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche an seinem Messestand über den weiteren Ausbau des nationalen Digitalradio-Multiplexes im DAB+ Standard. Weiteres Top-Thema ist der Stand der Einführung von DVB-T2 HD in Deutschland. Aktuelle Einblicke in die Roadmap der Entwicklung des digitalen Antennenfernsehens gibt auch die Podiumsdiskussion zu DVB-T2 HD am 22. Oktober.

Der Countdown läuft – das digitale Antennenfernsehen steht mit dem Wechsel auf den DVB-T2 Standard in Verbindung mit dem leistungsstarken Komprimierungsverfahren HEVC vor einem Quantensprung in punkto Bildqualität und Programmangebot. Mit aktuellen Testprojekten in Berlin, Köln/Bonn und München wird der Start des Pilotbetriebes von DVB-T2 HD mit einigen reichweitenstarken Programmen im Frühsommer 2016 vorbereitet. Das Angebot im Regelbetrieb umfasst dann einen bunten Mix aus etwa 40 bis 45 verschlüsselten und unverschlüsselten Programmen, überwiegend in HD. Es wird in den Ballungsräumen im ersten Quartal 2017 verfügbar sein. Der weitere Ausbau in ländlichen Regionen erfolgt schrittweise und soll Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Media Broadcast informiert zu den Medientagen über den aktuellen Stand der Einführung von DVB-T2 HD und demonstriert auf seinem Messestand die hochaufgelöste Bildqualität des neuen Antennenfernsehens. Weiteres Highlight ist das TV-Portal multithek, das klassisches Fernsehen mit Internet-TV, Apps und Mediatheken verbindet.

Eine Podiumsdiskussion der Media Broadcast unter der Überschrift „Terrestrik Reloaded – DVB-T2 zwischen Trial und Launch“ beleuchtet u.a. zudem, welche Schwerpunkte Programmanbieter und Endgerätehersteller bei der Evolution des digitalen Antennenfernsehens setzen und welche finalen Rahmenbedingungen von der Medienpolitik noch für einen erfolgreichen Start von DVB-T2 HD geschaffen werden müssen. Der Talk findet statt am Donnerstag, 22. Oktober 2015, von 11.40h bis 12.40h.

Digitalradioverbreitung nahezu flächendeckend

Der jüngste Digitalisierungsbericht zeigt: Die Trendwende zu Digitalradio im DAB+ Standard ist unumkehrbar. Der stetige Ausbau des Digitalradio-Sendernetzes für den deutschlandweiten Empfang des nationalen Multiplexes trägt Früchte: In 10 Prozent aller deutschen Haushalte befindet sich ein Digitalradio, bereits jedes zwanzigste Autoradio ist ein DAB+ Radio. Die Tagesreichweite liegt bereits bei zehn Prozent der Reichweite von Radio insgesamt. Im Sommer 2015 startete Media Broadcast die nächste Ausbaustufe des nationalen Digitalradio-Multiplexes. Bis Ende 2016 wächst die Zahl der Senderstandorte damit von 61 auf insgesamt 110 an.

Neben den Ausbauplänen informiert Media Broadcast auch über Mehrwertdienste im Digitalradio wie das exklusive Programmangebot, die exzellente Klang- und Empfangsqualität oder Zusatzdienste wie EPG oder Journaline. Eine Live-Demo am Messestand mit TPEG-basierten Telematikdiensten illustriert, wie exakte Stauvorhersagen und Informationen zum Verkehrsfluss im Digitalradio die Verkehrsinformationen auf ein völlig neues Niveau heben.

Zukunft der Netze

Neben dem Content stehen auch Distribution und Kontribution im Fokus der Media Broadcast. Leistungsfähige Netze wie jene der Media Broadcast fungieren nicht nur als universelles Backbone für digitalterrestrische Sendernetze, sondern dienen auch der Zuführung von Programmsignalen. Mit der Distribution von pearl.tv UHD hat Media Broadcast jüngst gezeigt, dass der Full-Service-Provider jetzt auch 4K ready ist. Mithin ein Vorzeigeprojekt für den Infrastrukturgipfel, auf dem Wolfgang Breuer, CEO der Media Broadcast, mit Branchenvertretern das Thema „Netze 2015, 2020, 2025 – Was sie leisten, was sie kosten, wer sie beherrscht“ erörtert (Mittwoch, 21. Oktober 2015, 16.45h bis 18.00h).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: