25. bis 29. Oktober

Orgatec 2022 zeigt Wege in einen neuen Arbeitsalltag auf

Die Sonderschau „Inspired Hybrid Office“ zeigt auf der Orgatec 2022 vom 25. bis 29. Oktober in Halle 8 eingesetzte New-Work-Lösungen. Die vorgestellten Arbeitswelten können live erlebt und erprobt werden.

orgatec logo

Anzeige

Inspired Hybrid Office zeigt einen Weg in einen neuen Arbeitsalltag auf. Dabei gehe es insbesondere um die Frage, wie eine sichere Rückkehr ins Büro funktionieren kann und vor welchen Aufgaben und Möglichkeiten Unternehmen in einer Arbeitswelt stehen. Denn der Ort der täglichen Arbeit ist längst nicht mehr ausschließlich das Büro oder aber nur das Homeoffice, sondern kann von den Mitarbeitenden individuell und im Kontext der aktuellen Aufgabe gewählt werden.

Büros nach Corona benötigen weniger Schreibtische, dafür aber mehr dynamische Arbeitsflächen und Begegnungsstätten – Kreativbereiche, die sich für interaktives, gemeinsames Arbeiten eignen. Doch in vielen Unternehmen sind die Besprechungsräume noch aus der Zeit vor Corona, in der Videokonferenzen häufig der Leitungsebene vorbehalten waren. Heute verfügen Mitarbeiter:innen aller Ebenen über Erfahrungen mit Videokonferenzen und ein ausgestattetes Homeoffice. Dies führe zu hohen Erwartungen bei der Rückkehr an die alten Arbeitsflächen. Wie können diese Erwartungen erfüllt werden? Wie können Unternehmen Büroumgebungen mit Mehrwert schaffen? Oder anders formuliert: Was kann und muss ein Büroarbeitsplatz seinen Nutzerinnen und Nutzern gegenüber dem Homeoffice an Mehrwert bieten?

Orgatec 2018 Hallendurchblick, Halle 7(Bild: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx)

Die Sonderschau ist eine Fortführung der Sonderfläche „Inspired Collaboration“ auf der Orgatec 2018, die gezeigt hat, wie eine hybride Zusammenarbeit zwischen Menschen über Raum und Zeit hinweg funktionieren kann. Als Partner fungierte schon bei diesem Projekt die zgoll: GmbH, die auch das aktuelle Event zur Orgatec 2022 unterstützt.

„Inspired Hybrid Office bietet mittels erprobter Best Practice Beispiele eine Antwort auf diese aktuellen Fragen“, so Michael Zgoll, Geschäftsführer der zgoll: GmbH und ergänzt: „Das ist das Geheimnis der Sonderschau: Wir präsentieren keine abstrakten Zukunftsvisionen, sondern zeigen, wie mittels durchdachter Raum- und Technikkonzepte der direkte Austausch und kreatives Miteinander auch in veränderten Arbeitswelten funktioniert, indem man vorhandene Flächen anpasst und aktuelle Technik intelligent miteinander verknüpft.“

Mit dem zgoll:blecherhof hat Michael Zgoll seine Vision Wirklichkeit werden lassen: Auf 1.000m² Ausstellungs- und Bürofläche hat er eine Erlebnis-Location für digitale Kollaboration geschaffen und möchte hier “inspired collaboration“ erlebbar machen.

Die Sonderschau zeigt auf über 700m², was in Sachen Technologie und Work-Place-Planning möglich sei: eine New-Work-Arbeitsumgebung, mit einem integrierten, ganzheitlichen Konzept aus geänderten Arbeitsprozessen, nahtlosem Übergang zwischen Homeoffice und Büro, mit Grundrissen und der Kombination von bestehender Gebäudetechnik mit intelligenter Sensorik. Durch den Einsatz von Collaboration- und Buchungstools entstehe mit Inspired Office eine Arbeitswelt.

Doch das allein genüge nicht für einen erfolgreichen Wandel, schätzt Anton Michael Döschl, Director Sales Modern Workplace bei Cisco Deutschland und einer der Hightech-Partner der Sonderschau: „Der Begriff New Work beschreibt insbesondere auch den strukturellen Wandel; d.h. die Transformation unserer Arbeitswelt – bedingt durch die Digitalisierung und die veränderten Anforderungen und Bedürfnisse der Arbeitenden. Eine anspruchsvolle Herausforderung für Unternehmen, der nicht nur mit technischen Lösungen begegnet werden kann, sondern auch einen kulturellen Wandel einschließt.“

Neben Cisco sind weitere Partnerunternehmen wie Samsung, Sony oder die Telekom auf der Inspired-Hybrid-Office-Fläche zugegen. Die theoretische Ergänzung zu den praktischen Anschauungsobjekten gibt es auf der Inspired-Hybrid-Office-Stage. Hier sollen Umsetzungsstrategien präsentiert werden und der fachliche Austausch mit den Köpfen aus Wissenschaft und Forschung möglich sein, die hinter den Produkten stecken.

Orgatec 2018 Hallendurchblick, Halle 9(Bild: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx)

Aus erster Hand sollen die Teilnehmer:innen so erfahren können, in welcher Form und mit welchen Partnern und Technologien Unternehmen die Gestaltung der hybriden Arbeitswelt bei sich umgesetzt haben.

Die Kombination aus Einsichten in neue Arbeitswelten, der Vorstellung neuer Materialien, der Unternehmenspräsentationen und den Möglichkeiten zum fachlichen Austausch sei für Cisco ein Grund gewesen, sich an der Orgatec zu beteiligen. „Für Cisco ist die Orgatec 2022 deshalb die geeignete Plattform, um Interessenten neue Ansätze zu zeigen und bewährte Modelle zu vertiefen“, so Anton Michael Döschl. Er freue sich darauf, mit den Fachbesucher:innen ins Gespräch zu kommen: „Wir laden Sie herzlich auf den Stand ein, der nie zuvor eine größere Dichte an kreativen Ideen und Anreizen zu bieten hatte.  Erfahren Sie, wie wir den Begriff Modern Workplace interpretieren, und welche Konzepte funktionieren. Lassen Sie sich von unseren Ideen inspirieren und von der Leidenschaft unsere geschätzten Partner mitreißen.“

Das Bühnenprogramm auf der Inspired-Hybrid-Office-Stage startet am ersten Messetag um 11 Uhr mit einer Keynote und anschließender Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeiten im neuen Normal – Bedeutung von KI und Robotik in der Arbeitswelt von morgen“. Am Nachmittag des gleichen Tages geht es dann in einer weiteren Podiumsdiskussion um die Frage, wie britische Architekt:innen und Designer:innen die Herausforderung einer größeren Nachhaltigkeit bei der Bürogestaltung angehen. Organisiert wird diese Diskussion vom Women in Office Design (WOD)-Team, das das Sustainable Design Collective in Großbritannien leitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.