TSE aus Berlin stattet jüdisches Sportereignis aus

14. European Maccabi Games erstmals in Deutschland

Robe und Litecraft setzten Eröffnungszeremonie der 14. European Maccabi Games feierlich in Szene.

[thumbnail size=medium align=center]

Am 28. Juli 2015 begann die 14. Europäische Makkabiade mit einer vierstündigen Auftaktveranstaltung voller Emotionen und Effekte vor 15.000 Zuschauern in der Berliner Waldbühne. Die europäische Makkabiade, auch European Maccabi Games (EMG) genannt, ist der europäische Ableger der größten internationalen Sportveranstaltung für jüdische Sportler, der Makkabiade in Israel. Beide Veranstaltungen finden – jeweils versetzt um zwei Jahre – im Vierjahresrhythmus statt.

Die diesjährigen European Maccabi Games waren für Organisatoren und Teilnehmer jedoch ganz besondere Spiele, fanden sie doch erstmalig in Deutschland statt. Eine Veranstaltung, die – auch im Hinblick auf die Wirkung gestalterischer Elemente – eine besondere Herausforderung darstellte. Der israelische Lichtdesigner Ronen Najar setzte gemeinsam mit dem technischen Dienstleister TSE AG aus Berlin auf eine breite Palette an Robe-Produkten und auf eine hohe Stückzahl der Litecraft PowerBar AT10.sx.Najar und Maccabi-Producer Ran Tzahor sind ein eingespieltes Team und arbeiten schon seit Jahren immer wieder zusammen. So war es auch nicht Najars erstes Design für eine Makkabiade, hatte er doch bereits die Eröffnungsshow der letzten Makkabiade in Israel überzeugend gestaltet.

Das Lichtdesign der Berliner Eröffnungsshow konzipierte er rund um ein zentrales Element: einen großen Davidstern, den Bühnendesigner Nitzan Refaeli aus Truss-Elementen und LED-Wänden geschaffen hatte. Najars Lichtshow sollte in erster Linie dieses Symbol jüdischer Identität betonen und immer wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken. Dabei vertraute der Designer auf sage und schreibe 182 Robe-Geräte, die sich laut Najar vor allem durch „ihre Lichtstärke und Zuverlässigkeit“ auszeichnen.

Die TSE AG versorgte Najar mit je 40 Stück Robe Robin MMX WashBeam und BMFL Spot sowie insgesamt 60 Robe Robin Pointe, 30 Robin LEDWash 600 und zwölf Robe ColorWash 2500E AT. Ebenso wie die BMFL Spot hatten auch 100 Litecraft PowerBar AT10.sx ihren ersten Einsatz nach Anschaffung durch die TSE AG. TSE setzt sowohl Robe als auch Litecraft bereits seit Jahren erfolgreich bei verschiedensten Produktionen ein.

Den Großteil der MMX WashBeam setzte der Lichtdesigner im Rig als Frontlicht für die Bühne ein, während alle 30 LEDWash 600 auf dem Boden platziert wurden. Die 60 Pointe verteilten sich über Rig und Bühnenboden und die ColorWash 2500, platziert in den Publikumsrängen, beleuchteten vordergründig die Paradefläche der Waldbühne. Alle einhundert Litecraft PowerBar AT10.sx wurden in Reihen mit jeweils mehreren Geräten ins Bühnendach gehängt und sorgten nicht nur für gleichmäßiges Licht auf der Bühne, sondern waren aufgrund ihrer Anordnung im Rig gleichermaßen bühnengestaltende Elemente. Auch die BMFL Spot fanden ihren Platz überwiegend im Rig und waren für die effektvolle Beleuchtung von Bühne und Paradefläche sowie teilweise auch für Effekt-Highlights im Hintergrund des Stadions zuständig.

„Der BMFL bewegt sich schnell und geschmeidig“, schwärmt Ronen Najar von dem leistungsstarken neuen Movinglight aus dem Hause Robe. „Auch die Optik und natürlich der Lichtoutput sind absolut überzeugend. Der Pointe ist eine wunderbare Effektlampe: sehr schnell, mit starkem Beam und Zoom.“

Das Lichtdesign für die European Maccabi Games in Berlin „war eine Herausforderung“, so Najar, denn es galt, „bewährte und neue Elemente innovativ miteinander zu verbinden, ohne die festliche Stimmung der Zeremonie zu riskieren“. Eine Herausforderung, die er mit seinem Team, bestehend aus Shay Bonder (Video) und Matti Murray (Programmer und Operator Licht), mit Bravour gemeistert hat. TSE zeichnete für Licht, Ton, Video, Bühnenbau und Rigging verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: