Shania Twain mit Meyer Sound Leo auf Abschiedstournee durch 59 Städte

Abschiedstournee von Shania Twain mit Meyer Sound Leo

Auf ihrer ersten Tour nach mehr als zehn Jahren nimmt Shania Twain Abschied von ihren Konzert-Fans. In den großen „A-Level“ Arenen, die sie auf der Tour besucht, kommt ein Meyer Sound Leo lineares Beschallungssystem für Großanwendungen zum Einsatz. VER Tour Sound liefert die komplette Audio-, Video- und Lichttechnik für die fünf Monate dauernde “Rock This Country” Tour, die in 59 Städten halt macht.

Für die Abschiedstournee von Shania Twain kamen Leo System von Meyer Sound zum Einsatz.

Shania Twain nimmt mit ihrer ersten Tour nach zehn Jahren Abschied von ihren Konzert-Fans. Der Mann hinter Shanias Konzert-Sound ist der langjährige FOH Engineer Nigel Green, der seit 1998 alle Live-Shows und Konzert-DVD-Soundtracks der Sängerin mischt. Um den Übergang von einer kontrollierten Studioumgebung zu riesigen Sportarenen möglichst reibungslos zu gestalten, entschied sich Green für ein Leo System von Meyer Sound.

„Eines der schwierigsten Dinge für mich, der ja aus der Studiowelt kommt, war der erkennbare Horn-Klang mit Midrange-Färbung, den viele PAs haben“, sagt Green. „Mit Leo bekomme ich einen viel glatteren, sauberen und weniger gefärbten Klang, und das System verhält sich auch viel musikalischer.“

Die Shania Twain Tour stellt für das Abstrahlverhalten, die Reichweite und das Gain before Feedback der Systeme eine Reihe von schwierigen Herausforderungen dar. Der Zuschauerbereich umfasst 270 Grad und es werden keine hauseigenen Delays der Venues verwendet. Shania Twain bewegt sich außerdem auf einem langen Cat Walk vor die Main Arrays und macht auf einem Wagen eine Tour durch das Publikum über das sie später sogar noch auf einem Sattel schwebt.

„Bei früheren Touren bemerkte ich, dass einige dieser größeren Arenen in den hinteren Ecken dumpf klangen, aber mit Leo ist das Abstrahlverhalten sehr gleichmäßig“, berichtet Green. „Auch wenn Shania auf ihrem Sattel direkt vor die Arrays fliegt, lassen wir eine separate Sprachmatrix durch die Galileo Callisto Processors laufen, dank derer wir jede Box einzeln EQen können, wenn sie diese passiert – ohne self-powered Systeme wäre das kaum möglich.“

Das System besteht aus Main Arrays aus je 14 Leo-M und vier Lyon-W Wide-coverage Line Array Lautsprechern, die durch 24 1100-LFC Low-Frequency Control Elements ergänzt werden. Die Mid-Side-Arrays featuren je acht Leo-M und sechs Lyon-M Main Line Array Lautsprecher, die Arrays an der Rückseite umfassen je 12 Lyon-W Lautsprecher. Acht Mina Line Array Lautsprecher dienen als Front Fill, zwei UPA-1P Lautsprecher übernehmen den Rear Fill und ein Galileo Callisto Lautsprecher Management System mit 10 Galileo Callisto 616 und zwei Galileo Callisto 616 AES Array Processors steuert und optimiert das System.

Green mischt Twain auf einem Avid Venue D-Show Digitalkonsole, die mit native, Waves und Crane Song Plug-Ins geladen ist. Twain singt durch individuell lackierte Sennheiser SKM 5300 Drahtlosmikrofone; die drahtgebundenen Mikrofone stammen von Shure, Sennheiser, Royer und Earthworks. System Engineer und Crew Chief ist Kenny Sellars, Monitor Tech ist Connie Fernstrom.

Das könnte Sie auch interessieren: