Interaktive Projektionslösungen

Christie & Microsoft punkten mit Projection-Mapping-Projekten

Christie und Microsoft punkten mit kreativen Projection-Mapping-Projekten auf dem Cannes Lions International Festival of Creativity.

matt@mattwain.com
In Echtzeit wurden Bilder auf die Besucher projiziert

Christie und Microsoft präsentierten im Rahmen des Microsoft Beach Club während des Cannes Lions International Festival of Creativity 2015 Mixed-Reality-Technologien. Die Besucher des Microsoft Beach Club konnten die neuesten Entwicklungen in Sachen Projection Mapping anhand von zwei individuellen Projekten mit Microsoft Kinect-Technologie und Projektoren, sowie Software von Christie erleben.

Besucher werden zu lebendigen Werbeflächen

In einem weißen Pavillon am Strand präsentierten Christie und Microsoft zwei Projekte, um aufzuzeigen, wie sich mit Kinect und Christie-Projektoren kreative Bereiche schaffen lassen. Das erste Projekt, bestehend aus Microsoft Kinect und einem Christie Mirage HD14K-M-Projektor, trug den Namen „Light Marketing“. In Echtzeit wurden Bilder auf die Besucher projiziert, als diese den Pavillon betraten und sich darin bewegten.

„Kinect ist eine raumgreifende Technologie“, so Rick Barraza aus der Abteilung Design Strategy and Creative Engineering, des Microsoft Partners Catalyst Group. „Sie verfolgt bis zu sechs Personen mit 30 Bildern pro Sekunde und 25 Bewegungspunkten auf den Gelenken. Es geht um Bewegungen im Raum. Wir können Menschen in lebendige Werbeflächen verwandeln.“

Chad Faragher, Senior Product Developer für Software bei Christie, fügt hinzu: „‚Light Marketing‘ kann verwendet werden, um Inhalte in Echtzeit auf Personen zu projizieren – beim Shopping, auf Konzerten oder in Installationen. Es ging darum zu zeigen, dass es wie eine magische Erscheinung aussehen kann.“

Christie verwandelt einfaches Licht in intelligentes Licht

Das zweite Projekt namens „Light Mural“ war eine etwa 3 x 1,20m große animierte Strandszene mit Kinect und einem Christie DWU951-Q-Projektor mit Ultra-Short-Throw-Objektiv. Bei Berührung erkannte das interaktive Wandbild die Raumveränderungen und erwachte durch Pop-up-Bilder zum Leben.

„Wir wollten Kinect mit Projektionen verbinden, um ein wahrnehmungsbasiertes Erlebnis zu schaffen“, so Barraza. „Wenn man Projektoren mit einer Kamera verbindet, die die Realität sieht und versteht, wird aus simplem Licht intelligentes Licht. Aus diesem Grund bin ich von unserer Partnerschaft mit Christie so begeistert.“

Digitale und physische Elemente verbinden sich zu einem aufregenden Mixed-Reality-ErlebnisDie Ingenieure von Christie arbeiteten drei Monate mit Microsoft daran, die Projekte „Light Marketing“ und „Light Mural“ zu entwickeln. Dabei mussten zahlreiche umgebungsbedingte Herausforderungen gemeistert werden, darunter das heiße Wetter, das helle Umgebungslicht, die salzige Meeresluft, das Fehlen eines Daches und der hölzerne Untergrund, der vibrierte, wenn Menschen sich darauf bewegten.

„Christie musste Projektoren mit hoher Helligkeit einsetzen, die sich gegenüber dem hellen Umgebungslicht behaupten können. Zudem mussten wir die große Hitze berücksichtigen. Die Projektoren sollten in Kisten versteckt werden – also mussten wir Projektoren einsetzen, die in dieser Umgebung bestehen und einwandfrei arbeiten können“, so Faragher.

Insgesamt waren die Projekte ein Erfolg, sowohl für Microsoft als auch für Christie. „Die Zusammenarbeit mit Christie war toll, weil deren Ingenieure immer ausloten, was man mit Projektionen erreichen kann. Die Mitarbeiter von Christie sind sehr kreativ. Im Kino gibt es die alte Tradition, Technologie einzusetzen, um Geschichten noch besser zu erzählen. Diese Projekte waren eine faszinierende Verbindung von Technologie und Kreativität. Die Ingenieure meisterten alle Herausforderungen und die Künstler, die die Inhalte zur Verfügung stellten, konnten die Technologie auf eine Weise verwenden, die Geschichtenerzähler in Museen, Themenparks und Verkaufsräumen inspirieren könnte“, so Barraza zusammenfassend.

 

Das könnte Sie auch interessieren: