Konferenztechnik

Sennheiser in der Coworking Lounge Tessinerplatz

Am Tessinerplatz in Zürich gibt es einen neuen Coworking Space. Das Ambiente wurde laut Hersteller unter besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien gestaltet. Hinzu kommt die medientechnische Ausstattung der Coworking Lounge Tessinerplatz: Ein Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 Deckenmikrofon soll als Mikrofonarray mit DSP-Matrizierung und patentierter Beamforming-Technologie für Sprachverständlichkeit bei Video- und Audiokonferenzen sorgen.

Mercator Meetingraum(Bild: Daniel M. Frei)

Die mehr als 500 m² messende Coworking Lounge Tessinerplatz befindet sich in zentraler Lage in der Stadtmitte. Nachhaltigkeits- und Designaspekte waren bei der Konzeption des von konzeptS aus Winterthur verantworteten Vorzeigeprojekts wichtige Ankerpunkte wie Pascal Scheidegger, Gründer und Geschäftsführer des Architekturbüros, erklärt.

Anzeige

Verfügbar sind diverse Coworking Plätze, aber auch für größere Zusammenkünfte geeignete Meeting-Räume sowie Flächen für Events und Workshops. Eine öffentlich zugängliche Coffee Bar („Coworking, Coffee, Community“) sowie Begegnungs- und Ruhezonen sind darüber hinaus feste Bestandteile des Angebots. Investor ist die Swiss Life AG; betrieben wird die Coworking Lounge Tessinerplatz durch die Home of Coworking GmbH.

Der größte in der Coworking Lounge Tessinerplatz verfügbare Raum heißt Mercato und ist flexibel nutzbar: Bis zu 30 Personen finden dort je nach Bestuhlungsvariante auf einer Fläche von 53 m² Platz und können auf digitale Arbeitsmittel wie einen großflächigen Touch-Bildschirm mit Smartboard-Funktionalität zurückgreifen.

Der Konferenzraum ist mit Videokonferenztechnik ausgestattet. Dazu gehört neben Kamera, Bildschirm, Codec und Linienstrahler-Lautsprechern auch ein Sennheiser TeamConnect Ceiling 2, das in der Mitte des Raums von der mit zahlreichen Leuchten versehenen Decke abgehängt ist. Geliefert, installiert und eingerichtet wurde das Sennheiser Deckenmikrofon von der Schweizer Supravision AG.

Installation des Deckenmikrophons(Bild: Sennheiser)

Das Mikrofonarray soll mit seinen 28 dauerpolarisierten Elektret-Kondensatorkapseln den gesamten Raum abdecken und mit seiner zurückhaltenden Erscheinung zu einem aufgeräumten Eindruck beitragen: Weder verdecken bei Videokonferenzen Mikrofone die Gesichter der Teilnehmer noch stören Sprechstellen oder Mikrofonspinnen auf den Tischen.

Herumliegende Kabel, die sich als Stolperfallen entpuppen könnten, entfallen beim Sennheiser TeamConnect Ceiling 2. Das Zusammenspiel mit seitlich des Bildschirms installierten Linienstrahler-Lautsprechern funktioniert frei von Feedbacks, und die Sprachverständlichkeit wird von Videokonferenzteilnehmern, die sich auf der Gegenseite befinden, laut Sennheiser stets als hervorragend bezeichnet.

„Die Wahl einer geeigneten Mikrofonierungslösung war für uns insofern schwierig, als wir von Tontechnik schlichtweg keine Ahnung haben – unser Wunsch war, dass die Technik einfach funktionieren und gute Qualität produzieren soll“, erklärt Fabio Donnaloia, Co-Founder in der Coworking Lounge Tessinerplatz.

„Das Sennheiser Deckenmikrofon ist uns als Benchmark für Konferenzräume empfohlen worden. Die Sprachqualität ist super und wird unseren hohen Ansprüchen, mit denen wir am Tessinerplatz auf Kunden aus der Geschäftsführerebene ausgerichtet sind, vollauf gerecht. Die digitale Technologie des Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 ist State of the Art. Es ist einfach in der Anwendung und besitzt ein schönes Design.“

Viviane Mathieu, Assistentin Immobilienportfolio Management bei Swiss Life Asset Management, die regelmäßig als Kundin in der Coworking Lounge Tessinerplatz zu Gast ist, berichtet über ihre Erfahrungen: „Im Raum Mercato halten wir oft Online-Meetings ab. Da das Mikrofonarray den gesamten Raum abdeckt, können sich unsere Besprechungsteilnehmer frei bewegen. Selbst wenn sie am digitalen Whiteboard arbeiten, kommt es zu keiner Beeinträchtigung der Tonqualität. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich zwei oder zwanzig Personen im Raum befinden – es funktioniert einfach!“

Co-Founder Fabio Donnaloia weist darauf hin, dass ein Meeting-Raum seiner Einschätzung nach immer dann gut angenommen wird, wenn er nach dem Plug-and-Play-Prinzip arbeitet.

Donnaloia: „Man betritt dann den Raum und verliert keine Zeit, weil alles sofort funktioniert. In der Coworking Lounge Tessinerplatz haben wir inzwischen Kunden, die ausgewiesene Fans des Deckenmikrofons sind – anfängliche Skepsis ist rasch der Erkenntnis gewichen, dass das Produkt sehr hochwertig und äußerst einfach zu bedienen ist.“

Viviane Mathieu bestätigt diese Beobachtung: „Die Rückmeldungen der Videokonferenz-Gegenseite sind durchweg sehr gut: Man hört uns immer klar und deutlich, sogar wenn zwei Personen gleichzeitig sprechen – die Klangqualität wird dadurch in keiner Weise beeinträchtigt.“

Fabio Donnaloia ergänzt: „Für Gesprächspartner auf der Gegenseite ist es meist überraschend, wie gut sie uns verstehen – was in umgekehrter Richtung übrigens nicht unbedingt in jeder Situation der Fall ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: