Freiberufler aus dem Irak, Pakistan und Syrien gewinnen Rory Peck Awards 2015

Gewinner des Rory Peck Awards 2015

Die von Sony gesponserten Rory Peck Awards feiern in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum und zeichneten gestern Abend Kameraleute im Bereich Nachrichten und Zeitgeschehen aus. Die vier Awards gingen an Freischaffende aus dem Nordirak, Pakistan und Syrien. Der Preis macht deutlich, wie wichtig freie Mitarbeiter vor Ort für die Nachrichtenbranche sind, um über aktuelle Konflikte und schwer zugängliche Themen zu berichten. Der Rory Peck Trust unterstützt freie Journalisten in aller Welt.

Zein Al-Rifai gewann den Rory Peck Award für News. 

Der Rory Peck Award für News ging an den 27-jährigen syrischen Freischaffenden Zein Al-Rifai für seine Berichterstattung zum aktuellen Konflikt in seiner Heimatstadt Aleppo. Die Nachrichtenagentur AFPTV gab „Aleppo: Life in Ruins“ in Auftrag. Der Filmbericht entstand zwischen Juni 2014 und Februar 2015 und zeigt die Folgen des täglichen Bombardements mit Fassbomben sowie die alltägliche Realität der Menschen, die in dem von Rebellen kontrollierten Stadtgebiet leben. Die Jury urteilte, dass Zein Al-Rifais eindringliche Aufnahmen – obwohl sie Verwundungen, Tod und Leid zeigen – dabei „niemals den Blick auf das Menschliche verlieren – auf das, was die Menschen durchhalten lässt – selbst unter den schlimmsten Umständen.“ Den Preis überreichte die Chefkorrespondentin der BBC, Lyse Doucet. Den Rory Peck Award für News Features erhielt der irakische Freischaffenden Zmnako Ismael für „On the Road with Yazidis Fleeing Islamic State“. Channel 4 News strahlte den eigenfinanzierten Beitrag aus.  Zmnako Ismael hatte den Exodus von Zehntausenden Jesiden aus dem Sindschar-Gebirge im Nordirak an zwei Tagen im August 2014 mit der Kamera begleitet, als er die gesamte Route vom Newroz-Flüchtlingslager in Syrien bis ins Sindschar-Gebirge und zurück bereiste. Die Jury beschrieb seine Aufnahmen als „unglaublich bewegend“. „Man fühlte sich vollkommen in diese unglaubliche Geschichte hineingezogen, die beinahe das Gefühl des biblischen Exodus vermittelte.“Der Sony Impact Award for Current Affairs ging an den pakistanischen, freien Kameramann Haider Ali. Er gewann den Preis für „Pakistan’s Hidden Shame“, einen Beitrag, der aufdeckt, wie Zehntausende wehrloser Jungen in ganz Pakistan zu Opfern pädophiler Sextäter geworden sind. Viele dieser Täter sind Bus- oder Lastwagenfahrer, die sich offen dazu bekennen, Sex mit den minderjährigen Jungen gehabt zu haben. Die Jury urteilt über diesen Film, er sei schockierend, aber ausdrucksvoll: „Er hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Kamera ließ die Menschen einfach ihre Geschichten erzählen. Sie war mitfühlend und vermittelte das Gefühl, ganz bei diesen Kindern zu sein.“ Der Film war eine Produktion von Clover Films für Channel 4.Den diesjährigen Martin Adler Prize unter der Sponsorschaft von Hexagon gewann Hassan Ashwor, eine freiberufliche Kontaktperson für Journalisten, der im nordirakischen Dohuk zu Hause ist. Hassan Ashwor ist mittlerweile der wichtigste Ansprechpartner für durchreisende Journalisten und Menschenrechtsorganisationen, vor allem für diejenigen, die den grausamen Umgang des „Islamischen Staats“ (IS) mit der Gemeinschaft der Jesiden untersuchen.Tina Carr, Director des Rory Peck Trust, kommentiert: „Auch nach 20 Jahren ist die Mission des Rory Peck Trust alles andere als abgeschlossen: Weiterhin werden wir praktische und finanzielle Unterstützung für freie Journalisten in aller Welt und ihre Familien bereitstellen. Die Preisträger des heutigen Abends bringen uns Geschichten nahe, die nur schwer zu erreichen und zu erzählen sind. Ohne ihr Talent, ihre Entschlossenheit und ihren Mut würde unser Verständnis dieser Welt leiden. Nach wie vor werden Journalisten überall in der Welt zu Zielen und das schwächste Glied in der Kette sind die Freischaffenden. Sie verdienen unsere Anerkennung, unsere Unterstützung und unseren Schutz mehr als je zuvor.“„Die Arbeit der heutigen Rory-Peck-Gewinner und -Finalisten hinterlässt einen tiefen Eindruck bei uns allen, weil sie uns auf eine Reise hinter die Bilder mitnehmen“, sagt Michael Harrit, Marketing Director, Media Solutions, bei Sony Professional Solutions in Europa. „Es handelt sich um wichtige Geschichten, die ganz andere Seiten der Menschheit und der Welt, in der wir leben, aufzeigen. Sie verbinden uns auf menschlicher Ebene mit Situationen, die häufig ganz weit weg von unserem eigenen Umfeld sind. Dreharbeiten in Ländern wie Syrien, im Nordirak und in Pakistan sind eine ständig wachsende Herausforderung, die Geschick, Kreativität und Mut erfordert. Dies ist der Grund, warum wir die Rory Peck Awards und die wichtige Arbeit des Rory Peck Trust auch in Zukunft unterstützen werden.“

Das könnte Sie auch interessieren: