360-G zeigt im Rock'n'Pop Museum mit dem 360 Mini den international ersten Rundbildprojektor

360-G präsentiert den weltweit ersten 360° Rundbildprojektor

360-G enthüllte am Freitag, 11.September 2015, im Rock´n´Pop Museum den international ersten 360° Rundbildprojektor. Knapp 50 geladene Gäste waren gekommen um die Präsentation der neuen Erfindung zu erleben.

Der so genannte 360 Mini von 360-G kann Rundbilder, Animationen und 360 Grad Filme wie eine digitale Litfaßsäule zeigen. Panoramen mit denen Hotels, Gaststätten, Architekturbüros und Kaufhausketten jetzt schon werben, sollen problemlos auf dem Gerät abgebildet und animiert werden können.

Aufnahmetechnik

Mussten solche Rundbilder, früher aus mehreren Aufnahmen bestehend, umständlich von Hand oder am Computer zusammengesetzt werden, so hat sich auch die Aufnahmetechnik stark weiterentwickelt. Der britische Unterwasserfotograf und Luftbildspezialist Dan Burton erläuterte auf der Veranstaltung die heute genutzten Aufnahmemethoden. Zum einen können Bilder über einen Spiegel als so genannte “Donut-Aufnahme” erstellt werden. Dabei entsteht ein kreisrundes Bild mit einem Loch in der Mitte. Zum anderen können die Aufnahmen mit einem sehr starken Fisheye-Objektiv als 180 Grad, 185 Grad oder sogar mit noch extremeren Bildwinkeln aufgenommen werden.

Wiedergabe und Präsentation

Für die Wiedergabe und Präsentation gab es bis jetzt noch keine überzeugende Lösung. Entweder waren die Systeme zu schwer zu bedienen und damit einigen wenigen Spezialisten vorbehalten, oder schlichtweg zu teuer. Mit dem 360 Mini sollen die geschossenen Bilder und Filme jedoch mit dem Speicherstick oder per WLAN auf den Projektor übertragen werden können und sofort abspielbar sein. Das Gerät ist etwa 80 Zentimeter hoch und gut 40 Zentimeter im Durchmesser. Mit seinen rund 18 Kilogramm ist es zudem flexibel einsetzbar.

Präsentation des 360 Mini im Rock´n´Pop Museum

 Mit der Präsentation im Rock und Pop Museum haben die Gründer vor allem das Ziel verfolgt das Gerät dem interessierten Fachpublikum vorzustellen und Investoren für das Unternehmen zu gewinnen. Seit vier Jahren tüftelt das Team schon am dem Projektor. Heute ist es so weit, dass die Serienproduktion marktreifer Geräte beginnen kann. Bis 2017 will das Unternehmen 33 weitere Arbeitsplätze schaffen und einen weltweiten Vertrieb aufbauen. Dabei ist der 360Mini nur der Anfang. Weitere Produkte, wie der knapp doppelt so große 360Videotower sollen ebenfalls in Gronau entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren: