Neue Digital-Signage-PCs von Giada, Android-basierte All-in-one-POI-Displays sowie das neue Präsentationssystem „AirServer“

Digital-Signage-Experte Concept International auf dem DSSE 2019

Auf dem Digital Signage Summit Europe, der am 3. und 4. Juli 2019 in München stattfindet, zeigt der Digital-Signage-Distributor Concept International unter anderem seine neuen Highend-Produkte DM6 und D68 von Giada.

Digital-Signage-Player DM6 von Giada (Front) (Bild: Concept International)

Beide Digital-Signage-PCs bedienen besonders anspruchsvolle Anwendungen, wie 4K-Videos, aggregierte Multimedia-Inhalte oder Laufschriften in den Branchen Retail und Gastronomie. Mit an Bord ist außerdem der DN73 von Giada, der Nachfolger des Android-basierten Digital-Signage-Bestsellers D72. Seine Android-basierten POI-Displays zeigt Concept ebenso auf dem DSSE. Diese Displays sind allesamt All-in-One-Geräte und stehen in unterschiedlichsten Größen und Konfigurationen zur Verfügung, beispielsweise als Standalone-Geräte für den Thekenbetrieb. Last but not least zeigt Concept am DSSE ein Präsentationssystem mit dem Namen „AirServer”, das das Streamen von 4K-Content aus bis zu acht verschiedenen Wireless-Datenquellen gleichzeitig ermöglicht.

Anzeige

Zwei Highend-Produkte und ein Einsteigermodell: Neue Digital-Signage-PCs von Giada

Der Digital-Signage-Player DM6 von Giada ist die neue AMD-basierte Alternative zu den Digital-Signage-Playern mit Intel-CPU bei Concept International. Der DM6 ist in zwei Prozessorvarianten der AMD Ryzen-Serie verfügbar, einmal mit Doppelkern und als Quadcore-Version, aber in jedem Falle mit einem Radeon Vega Grafikprozessor bestückt. Für Digital-Signage-Einkäufer, die Wert auf Intel-Technologie legen, hat Concept International den D68 von Giada im Messegepäck. Der Digital-Signage-Player nutzt einen Intel-Prozessor der achten Generation mit Turbo-Funktion, bis zu 32 GB RAM und ein Intel UHD620-Grafikchip.

Beide Player, sowohl DM6 als auch D68, eignen sich für Digital-Signage-Anwendungen im Highend-Bereich, beispielsweise digitale Werbung mit 4K-Content oder Multiscreen-Anwendungen im Einzelhandel sowie POI-Szenarien mit Laufschriften bei Behörden und in Krankenhäusern. Der DM6 bietet dazu vier HDMI-Ports. Der D68 verfügt über zwei HDMI-Ports und einen Display-Port. Beide Player sind in einem robusten Booksize-Gehäuse mit nur 26 Millimeter Dicke und einem Volumen von 0,7 Litern verbaut. So verschwinden die PCs hinter Displays, Decken oder Stelen. Als Betriebssysteme sind Windows 10 Pro, Windows IoT oder Linux verfügbar.

Kunden, die auf den Nachfolger des Android-basierten Digital-Signage-Bestsellers D72 warten, wird freuen, dass Concept International am DSSE den Nachfolger D73 zeigen wird.

Giada D68: Digital-Signage-PC für Highend-Anwendungen (Bild: Concept International)

POI-Displays: Einfacher und kostengünstiger Einstieg in Digital Signage

Die hauseigenen Android-basierten All-in-One-Displays von Concept eignen sich dank verschiedener Größen und Konfigurationen für unterschiedlichste Einsatzszenarien. So sind etwa die 13-Zoll-L-Stands für den Thekenbetrieb in der Gastronomie konzipiert. Mithilfe eines Standfußes, der direkt im Chassis integriert ist, werden sie an den gewünschten Ort gestellt. Kleine, nur rund zehn Zoll große, WiFi-fähige Bildschirme werden in Hotels oder Konferenzzentren an die Wand gehängt und informieren flexibel über Raumbelegungen. Die 28 Zoll großen Stretch-Displays werden dank kapazitiver Touch-Funktion für interaktive DS-Anwendungen genutzt, etwa Werbung in Einkaufszentren oder Kaufhäusern.

Die POI-Displays von Concept funktionieren plug-and-play, ohne zusätzliche Hardware, und sind somit ein preisgünstiger und einfacher Einstieg in die Digital-Signage-Welt.

Neues Präsentationssystem für bis zu acht Datenquellen gleichzeitig

Der dritte Produktbereich, den Concept in sein Messegepäck schnürt, umfasst den „AirServer“, eine Präsentationslösung, die das Streamen von Content aus unterschiedlichen Wireless-Quellen, darunter Laptops, Handys oder Tablets, erlaubt. Das zeitraubende „Umstöpseln“ von Datenquellen an den Präsentationsmonitor entfällt. Auch die Installation von Apps ist nicht erforderlich. Der AirServer kommt als kleines Linux-Embedded-basiertes Kästchen oder als Einschublösung im OPS-Format zum direkten Einstecken an ein Display daher. Laptops, Tablets und Co. werden plug-and-play mittels WirelessDisplay, AirPlay oder MiraCast gekoppelt. Der AirServer empfängt Daten über bis zu acht Verbindungen gleichzeitig in voller 1080p-Auflösung und zeigt diese auf bis vier gekoppelten Bildschirmen an – wahlweise sequenziell oder gleichzeitig.

Mike Finckh, Geschäftsführer und Gründer
von Concept International
(Bild: Concept International)

Mike Finckh, Geschäftsführer und Gründer von Concept International, blickt optimistisch in Richtung DS-Gipfel: „Der Digital-Signage-Markt wird enger und umkämpfter. Wir punkten mit jahrelanger Erfahrung auf europäischer Ebene und Service-Leistungen. Dazu zählt unser Total Preparation Package, bei dem wir das Roll-out von Projekten mit spezifisch vorkonfigurierter, dauergetesteter und sofort einsatzfähiger Hardware unterstützen. Ein großer Vorteil ist auch unsere Lagerhaltung und unsere Assemblierung in Deutschland. So können wir höchste Qualität liefern und bei Bedarf schnell reagieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: