Energiemanagement für verteilte IT-Umgebungen

Eaton stellt IPM2-Software für USV-Anlagen vor

Eaton präsentiert das Upgrade 2.0 seiner Intelligent Power Manager Software (IPM2). Diese Lösung soll IT-Umgebungen vor ungeplanten Stromausfällen und damit einhergehenden Schäden schützen. IPM2 wurde basierend auf Eatons Brightlayer-Digitalplattform aufgebaut und bietet Notfallvorsorgefunktionen sowie andere neue Funktionen.

(Bild: Eaton)

Alle aktuellen IPM-Lizenzen, die am oder nach dem 1. Januar 2020 erworben wurden, sind für ein kostenloses Upgrade berechtigt. Alle IPM-Lizenzen, die vor diesem Datum erworben wurden, können mit 50% Rabatt auf IPM2 upgegradet werden. Neukund:innen haben die Möglichkeit, eine 60-Tage-Testversion zu nutzen.

Anzeige

Funktionsumfang

Wie die ursprüngliche IPM-Software bietet IPM2 Optionen für die Überwachung und das Management von Stromversorgungsgeräten in physischen oder virtuellen Umgebungen, um den Betrieb von IT-Geräten während eines Stromausfalls aufrechtzuerhalten. Es gibt drei Lizenzoptionen zur Auswahl: Monitor, Manage and Optimize.

IPM2 IT-Channel Screenshot mit Figur(Bild: Eaton)

Zu den neuen Funktionen von IPM2 gehören eine optimierte Benutzeroberfläche, neue Optionen zur Gestaltung automatischer Stromabschaltungen sowie eine verbesserte Visualisierung und Kontextualisierung für eine Interpretation des Zustands von IT-Geräten. IPM2 biete diverse Konfigurationsmöglichkeiten und lässt sich mit IT-Virtualisierungsplattformen wie VMware, NetApp und Dell EMC integrieren.

Cybersicherheit

Das Risiko von Cyberangriffen soll durch die Integration der Gigabit-Netzwerkkarte und der ModBus-Karte, die nach UL 2900-2-2 und IEC-62443 für Cybersicherheit zertifiziert sind, minimiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.