Neue Version

FXServer Update für Windows

Ab sofort ist ein FXServer Update für Windows verfügbar. Die Version 6.0.08 beinhaltet viele Verbesserungen in der Playliste, Usability, Performance, Übersetzung und Co. 

Update(Bild: Pexels)

Das kostenfreie Update ist für alle FXServer empfohlen, ist voll kompatibel mit der Vorgängerversion 6.0.04 und bietet viele Fixes und Verbesserungen.

Verbesserungen

  • HAP Medien wurden komplett überarbeitet und bieten jetzt auch HAPM, die volle Speed Range von 5× Fast Forward bis 5× Fast Backward, was auch interaktiv angesteuert werden kann.
  • Video Medien mit Audio bieten jetzt einen automatischen Time-Scale, der Versatz zwischen Audio und Videobild auch bei sehr langen Videos (über 1h) verhindert.
  • NDI hat die stärksten Verbesserungen erfahren. Die Geräte-Suche ist nun im Hintergrund und permanent, zudem wurde die Kompatibilität zu weiteren NDI- Kameras verbessert. NDI-Verbindungsprobleme sollten damit der Vergangenheit angehören, sogar Loops und Verbindungen zwischen und innerhalb der FXServer sind möglich. Ein  Update zu NDI Tools 5.0 wird empfohlen.
  • Latenz und Performance von Live Kameras: Mit SDI und Datapath Capture-Karten kann beim Einsatz von Gaming-Monitoren eine Latenz von 3-4 Frames erreicht werden, bei 60fps also 50-70 Millisekunden Versatz zwischen Bild und Wiedergabe über das gesamte System hinweg. Mehrere Inputkarten vom selben Typ werden besser unterstützt.
  • Effekte: Ein neuer Chroma-Keyer hw_ChromaKey.fxpack wurde hinzugefügt. Es wurden die Grundlagen für generative Effekte mit Geomatry- und Tesselationfunktionen hinzugefügt.
  • OSC wurde überarbeitet und bietet neue Funktionen wie das Auslesen und Setzen von Text in der Playliste.
  • Javascript Engine wurde überarbeitet und hat einen neuen Editor erhalten, der Syntax Highlighting und Code-Folding bietet. Zudem können jetzt PJLINK Kommandos direkt aus Javascript abgesetzt werden.
  • Die Stabilität wurde verbessert indem sämtliche externe Bibliotheken in einer abgesicherten Umgebung aufgerufen werden. Ein neues zentrales Verzeichnis sammelt Ablaufprobleme an einem Ort und kann helfen, Systemprobleme zu beheben.
  • Warnungen wurden erweitert, indem die Software beim Laden eines Projektes jetzt prüft, ob die Einstellungen beim Speichern des Projektes identisch waren und gegebenenfalls auf Differenzen wie z.B. die Framerate oder die OSC Broadcast Adresse hinweist. In künftigen Releases werden hier weitere Merkmale überprüft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.