Anwendungsbereiche in Raum und Architektur

Light + Building 2018: Bei Nimbus trifft Licht auf Akustik und kabellose Installation

„Light meets acoustics“, „shaped light“ und „cableless light“ – die Nimbus Group stellt auf der Light + Building 2018 drei starke Themen in den Fokus. Neu sind die akkubetriebene, kabellose Pendelleuchte Gravity CL und die kompakte, minimalistische Leuchtenfamilie Q One / Q Four. Ebenfalls neu ist das akustisch wirksame Lighting Pad: eine Licht-Akustik-Lösung in einem einzigen Produkt.

Lighting Pad von Nimbus im Büro
Das Lighting Pad von Nimbus ist schallabsorbierendes Akustikelement und Leuchte zugleich. (Bild: Nimbus Group)

 

Mit der smarten Gravity CL vervollständigt Nimbus das Angebot an kabellosen Leuchten und bietet so Freiheit in der Planung mit Licht. Die Gravity CL ist die vierte kabellose und akkubetriebe Leuchte im Portfolio des Stuttgarter Unternehmens. Die smarte Pendelleuchte integriert einen Hochleistungsakku und soll bis zu 100 Stunden ein softes, angenehm blendfreies und homogenes Licht liefern.

Mit dem neuen Lighting Pad zeigt die Nimbus Group eine hochwertige Licht- und Akustiklösung in einem. Das schallabsorbierende Akustikelement mit integrierter LED-Beleuchtung wird auf der Light + Building 2018 erstmals präsentiert. Für den Geschäftsführer Dietrich F. Brennenstuhl bedeutet die Entwicklung des „akustischen Lichts“ einen Höhepunkt: „Indem wir die beiden Produktwelten der Nimbus Group erstmals so konsequent miteinander verschmelzen, entfalten wir für den Planer unser volles Potenzial.“

Das Lighting Pad zielt ab auf Arbeitsplätze, Meeting Points, Lounges, Hotel- und Gastronomiebereiche – Orte, an denen gearbeitet, kommuniziert und gemeinsam gegessen wird. Licht und Akustik spielen dabei eine wichtige Rolle, um die unterschiedlichen Stimmungen zu begleiten und ein Gefühl des Wohlbefindens zu schaffen.

Ebenfalls neu zur Light + Building werden die Module Q One, Q Four und Q Four TT präsentiert, die den Baukasten für Lichtplaner vervollständigen sollen und als gerichtetes Licht neue Anwendungsbereiche erschließen. Dietrich F. Brennenstuhl beschreibt die Entwicklung von Q One, Q Four als „evolutionär“: Die klare, geometrische Grundform der bewährten Nimbus-Modul Q-Familie bildet weiterhin ein charakteristisches Designmerkmal. Ein besonderer Fokus liegt bei der neuen Generation der Q Deckenleuchten auf der optimierten Entblendung und einem präzisen, fokussierten Lichtbild. Als Lichtquellen treten die Module komplett zurück, das Licht strahlt „aus dem Off“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: