Problemloses Nachrüsten der Christie Boxer-Serie

Neue Modelle der Christie Boxer-Serie verfügbar

Die ab sofort mit mehreren Software- und Leistungskonfigurationen erhältliche Boxer-Serie von Christie bietet je nach Anforderungen hinsichtlich Auflösung, Helligkeit und Budget eine Vielzahl an Optionen. Mit einem Upgrade-Pfad für größere Helligkeit, Auflösung und Leistung sollen Anwender nur für das zahlen müssen, was sie aktuell benötigen, können aber später bei Bedarf problemlos nachrüsten.

Christie Boxer
McGill Photography
Dank eines Upgrade-Pfads sollen die drei neuen Modelle der Christie Boxer-Serie auch im Nachhinein problemlos nachgerüstet werden können.

Die drei neuen Boxer-Modelle von Christie, der Boxer 2K20, 2K25 und 2K30, sollen allesamt eine 2K-Auflösung und 20.000, 25.000 bzw. 30.000 Lumen bieten.

“Als Christie den ersten Boxer auf dem Markt brachte, wussten wir, dass wir einen Champion entwickelt hatten. Der Christie Boxer wurde von Grund auf in unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung konzipiert und gebaut. Er basiert auf langjähriger Erfahrung. Wir haben in dieser Zeit eng mit führenden Rental Stagern und AV-Experten zusammengearbeitet. Das heißt: Wir kennen ihre spezifischen Bedürfnisse und Erwartungen”, so Mike Garrido, Senior Product Manager bei Christie. “Die drei neuen Modelle zeichnen sich durch dieselben hohen Qualitäts- und Technikstandards aus wie der mehrfach preisgekrönte Boxer 4K30 und bieten HDMI 2.0, DisplayPort 1.2, 12G-SDI und Fiber Input.”

Die Christie Boxer-Serie umfasst laut Herstellerangaben die hellsten und leichtesten Hochleistungsprojektoren auf dem Markt. Die Projektoren verfügen über einphasige Stromversorgung, integriertes Warping und Blending, omnidirektionale 360-Grad-Installationsmöglichkeiten sowie eine umfassende Auswahl an Anschlussmöglichkeiten bei einem Gewicht von 72 Kilogramm.

Alle 2K-Boxer-Modelle bieten Christie Tru Life Lite als Standardfunktion, wodurch 300 Mpx/s und Videoverarbeitung für 2K- und HD-Quellen ermöglicht werden sollen. Christie Tru Life Lite nutzt eine Floating Point-Verarbeitung mit einer entsprechenden 25-Bit-Fixpunkt-Verarbeitungsauflösung.

Christie Boxer 2K20, 2K25 und 2K30 bieten laut Herstellerangaben:

  • Kompaktes, leichtes und robustes Design für einfachen Transport, Versand und problemlose Installation.
  • Omnidirektionale 360-Grad-Installationsmöglichkeiten.
  • Vollständige Konnektivität: 3G-SDI, DisplayPort, HDBaseT, DVI, HDMI, HDMI 2.0, DisplayPort 1.2, 12G-SDI und Fiber Input.
  • Integrierte Christie Twist Software für Image-Warping und Blending.
  • Bewährte 3DLP-Bildqualität und Zuverlässigkeit.
  • Einfache Transport- und Aufbaumöglichkeiten
  • Informationen auf einen Blick, Statusupdates zu Betriebsstunden von Lampen, Spannung, Temperatur und Warnungen, die direkt an ein mobiles Gerät oder Webbrowser gesendet werden können.
  • Integriertes NFC (Integrated Near Field Communication), durch die Nutzer Lampeninformationen mit einem mobilen Gerät nachverfolgen können.
  • Eingebautes Toolkit.

Die neuen Christie Boxer-Modelle sind ab Sommer 2016 mit einer 3-Jahres-Garantie auf Komponenten und Reparaturen erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren: