Videoproduktion

Brompton Technology und LEDcave kreieren Visuals für Musikvideo

Für die Visualisierung des Musikvideos „Mond“, einem Feature von Clueso und Elif, haben Brompton Technology und LEDcave zusammengearbeitet.

Clueso X Elif(Bild: LEDcave Berlin)

Als die Kreativagentur Doering LEDcave wegen ihrer Pläne kontaktierte, Visuals für das Musikvideo „Mond“ von Clueso zu kreieren, in dem er zusammen mit der Musikerin Elif singt, habe LEDcave eine Lösung im Sinn gehabt.

Anzeige

„Wir waren in den letzten zwei Jahren mit dem Team von Doering im Gespräch über verschiedene kreative Möglichkeiten in unseren LEDcave-Studios in Deutschland“, sagt LEDcave-Geschäftsführer Thilo Strack. „Als dieses Musikvideoprojekt aufkam, blieb keine Zeit für ,star gazing‘ — wir wussten, dass unser Berliner Studio sowohl kreativ als auch technologisch perfekt für das ist, was den Teams vorschwebte.“

Als LEDcaves VP-Studio verfügt der 2.500 m² große Raum in Berlin über ein LED-Volumen, das aus einer 40m breiten und 6,5m hohen, gebogenen LED-Wand aus LEDitgo vP2+ LED-Paneelen besteht. Die LED-Dachfläche, die aus denselben 2,6mm starken Panels besteht, ist 24m lang und 14m tief.

Clueso X Elif(Bild: LEDcave Berlin)

Sechzehn High-End-Medienserver mit Komponenten wie den NVIDA A6000-Grafikkarten spielen die in der Unreal Engine erstellten Umgebungen über einen Analog Way Aquillon CS+ mit 24 Eingängen und 20 Ausgängen in 4K60 in 10 Bit über insgesamt 16 Brompton Tessera SX40 4K LED-Prozessoren ab, wobei mehrere Tessera XD10G-Datenverteilungseinheiten zur Verteilung an die LED-Panels eingesetzt werden.

Alle Panels wurden mit dem Hydra-Messsystem von Brompton dynamisch kalibriert, so dass sie Brompton HDR-fähig sind und die Vorteile der dynamischen Kalibrierungsfunktionen wie ThermaCal und PureTone nutzen können.

Produziert von Doering, wurde das Musikvideo von MOO Video Production gedreht, wobei das LED-Volumen von LEDcave realistische visuelle Hintergründe lieferte, die physische und virtuelle Elemente kombinierten, um die beiden Popstars in den Weltraum zu versetzen. Das LEDcave-Team nutzte die Unreal Engine, um die Mondszenen aus dem ursprünglichen Moodboard in virtuelle Hintergründe zu verwandeln.

Clueso X Elif(Bild: LEDcave Berlin)

„Wir haben die Zusammenarbeit aller an dem Projekt Beteiligten sehr genossen“, sagt Strack. „Das Kreativteam von LEDcave, der Kunde, das Management und sogar die Künstler selbst waren alle in den kreativen Prozess der Gestaltung der perfekten virtuellen Mondumgebung eingebunden.“

Zu den Vorteilen, die die Tessera SX40-Prozessoren für die Produktion mit sich brachten, merkt Strack an, dass „die zahlreichen Farbfunktionen von Tessera und die dynamischen Kalibrierungseinstellungen von Brompton den Unterschied ausmachten, insbesondere beim Vergleich der physischen Steinoberfläche mit den räumlichen Hintergründen auf der LED-Wand. Sie funktionierten unglaublich gut in Echtzeit und brachten dem Team erhebliche Zeitvorteile“, erklärt er. „Die visuellen Elemente und das Gesamtergebnis dieses Projekts sprechen für sich selbst. Es gibt einen deutlichen Unterschied in der Bildqualität, die die Tessera-Prozessoren im Vergleich zu den Verarbeitungssystemen der Konkurrenz liefern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.