satis&fy setzt für das NDR2 Papenburg-Festival auf L-Acoustics

L-Acoustics beschallt das NDR2 Papenburg-Festival

Das NDR2 Papenburg-Festival bildete am 5. September 2015 den großen Schlusspunkt der Open-air-Saison des NDR. 25.000 Besucher feierten mit diversen nationalen wie internationalen Topacts – darunter die Fantastischen Vier, Rea Garvey, Cro und Mark Forster. Für die Beschallung setzte der Dienstleister satis&fy auf ein L-Acoustics-System aus K1 und K2.

L-Acoustics Main-PA aus K1 und K2 plus Side-Hangs aus jeweils 8 x K2 auf der NDR2-Bühne. 

satis&fy setzte für die Berschallung des NDR2 Papenburg-Festivals ein L-Acoustics-System aus K1 und K2 ein. Neben der Main-PA aus jeweils 10 x K1 und 6 x K2 sowie 24 x SB28 links und rechts der Bühne sorgten Side-Hangs und Delay-Lines für die optimale Beschallung des weitläufigen Open-air-Areals (140 Meter in der Tiefe, 50 Meter in der Breite).”

Die Wahl auf K1 und K2 für die Main-PA fiel nicht zuletzt aufgrund der Notwendigkeit, den nötigen Punch bis ganz nach hinten in die letzten Zuschauerreihen zu gewährleisten”, so System Engineer Arnd Wagner von satis&fy.

Aus lasttechnischen Gründen konnte der Dienstleister keine geflogenen Bässe auf der Bühne in Form von K1-SB über oder hinter den K1 verwenden, so dass die Entscheidung auf die SB28 als dreifaches Endfired-System links und rechts am Boden fiel.

“Dadurch erhielten die Bässe eine starke Richtwirkung in die Tiefe des Areals. Vor der Bühne kamen dann noch 16x SB28 dazu, um den mittleren Zuschauerbereich zusätzlich zu füllen.” Für die unmittelbare Unterstützung der darüber liegenden Frequenzen im Nahfeld sorgten weiterhin 16 x Kiva vor der Bühne.

Die Side-PA auf dem Papenburg-Festival bestand aus jeweils 8 x K2, “um den gleichen akustischen Höreindruck wie bei der Main-PA zu erzielen”, erklärt Arnd Wagner. Zur weiteren Unterstützung der Main-PA verbaute satis&fy auf dem weitläufigen Open-air-Areal Delay-Lines aus 8 x K2 sowie 4 x K1-SB. “Durch die K1-SB hatten wir auch in 120 Meter Entfernung von der Bühne immer noch einen kräftigen Punch im tiefen Frequenzbereich”, so Arnd Wagner.

Zudem war dem zuständigen Dienstleister satis&fy ein homogener Klangeindruck wichtig. Aufgrund der Größe der zu beschallenden Fläche setzte FOH-Mann Bodo Schulte ganz bewusst auf die Lautsprecher des französischen Herstellers: “Das L-Acoustics-System sorgt für eine absolut gleichmäßige Abstrahlung über den kompletten Frequenzbereich. Das ist enorm wichtig, denn nur so kann man sich am FOH sicher sein, dass der Soundeindruck dort genau der gleiche ist wie auf dem ganzen Gelände.”

Die Ton-Crew auf dem NDR2 Papenburg-Festival:

System Engineer: Arnd WagnerFOH Engineer: Bodo SchulteMonitor Engineer: Rüdiger NürnbergPA Tec: Paul Max Wunderlich & Christian Bautze

Das könnte Sie auch interessieren: