Fernwartung

Beyond Trust veröffentlicht Priviliged Remote Access 21.1

Mit der neuen Version möchte BeyondTrust das Onboarding von Drittanbietern verschnellern, sichere Zugriffe auf Raspberry Pi ermöglichen und die RDP-Funktionalität erweitern. Die Enterprise-Lösung bietet die erforderlichen Kontroll-, Verwaltungs- und Überwachungsfunktionen, damit autorisierte Mitarbeiter, Dienstleister, Vertragspartner und Lieferanten sicheren Zugriff ohne Einsatz von VPN (Virtual Private Network) erhalten. 

Logo(Bild: BeyondTrust)

Beyond Trust Privileged Remote Access reduziere laut eigener Aussage die Angriffsfläche und erhöhe die Produktivität im Unternehmen:

Anzeige

  • Durchsetzung einer Least-Privilege-Strategie, damit Nutzer nur mit den für ihre Arbeit erforderlichen Zugriffsrechten arbeiten
  • Individuelle Verantwortlichkeit und Zuordnung für Gemeinschaftskonten
  • Nutzerspezifische Vergabe von Zugriffsrechten auf Endpoints anhand von Whitelist-/Blacklist-Vorgaben
  • Keine Konfiguration und Installation von VPN-Diensten auf Endgeräten der Lieferanten und Privatrechnern der Remote-Mitarbeiter erforderlich
  • Schutz privilegierter Zugangsdaten

„Remote Access ist häufig gerade bei Drittanbieterzugriffen die größte Schwachstelle im Netzwerk“, bemerkte Dan DeRosa, Chief Product Officer bei Beyond Trust. „VPNs bieten breite und meist zu weit gefasste Zugriffsmöglichkeiten auf Netzwerkressourcen. Mit Beyond Trust Privileged Remote Access vermeiden Administratoren riskante Alles-oder-Nichts-Strategien beim Fernzugriff. Sie können alle Verbindungen über einen einheitlichen Zugriffsweg bündeln, um die Angriffsfläche zu verringern und IT-Compliance-Anforderungen für die Protokollierung einzuhalten.“

Externe Dienstleister, die auf das Netzwerk und die Anwendungen einer Organisation zugreifen, hielten sich häufig nicht an die Sicherheitsvorgaben. Die neue Onboarding-Funktion in Privileged Remote Access soll nicht nur den Prozess optimieren, sondern gebe Organisationen auch mehr Kontrolle über Remote-Access-Aktivitäten von Drittanbietern. Darüber hinaus seien Administratoren in der Lage, die Verwaltung von Dienstleistern und internen Nutzern an einen vertrauenswürdigen Systemadministrator zu delegieren.

Beyond Trust Privileged Remote Access ermögliche jetzt auch sichere Zugriffe auf Raspberry Pi, so dass privilegierte Nutzer mehr Verbindungen zu nicht beaufsichtigten IT-Systemen aufbauen, IT-Administrationsarbeiten ausführen und die Geräteverwaltung auf einen bestimmten Personenkreis beschränken könnten. Der Raspberry Pi ist ein Einplatinencomputer, den Organisationen wegen seiner geringen Kosten und Modularität sowie aufgrund des offenen Designs einsetzen.

Version 21.1 verfügt über neue Funktionen für BYOT-Initiativen (Bring Your Own Tools), insbesondere RDP-Jump-Elemente. Die neuen Einstellungsmöglichkeiten, die für Desktop Access Console-Benutzer verfügbar sind, ermöglichen RDP-Jump-Elementen, native RDP-Funktionen einzubinden, Funktionen für Jump-Elemente zu erweitern und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. All dies lässt sich zudem überwachen und sitzungsspezifisch protokollieren.

Weitere Funktionen von BeyondTrust Privileged Remote Access 21.1 im Überblick:

  • Erweiterungen für BeyondTrust Vault
  • Unterstützung von macOS Big Sur
  • Vollständige Kontrolle der Web-Benutzeroberfläche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.